Oberitalien - Norditalien
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Kultur- und Naturlandschaften zwischen Alpen, Adria und Apennin.

Lazise am Gardasee, Oberitalien

Allgemeines & Spezielles

TennoseeOberitalien ist eher ein Begriff, den Historiker und Kunstgeschichtler verwenden. Der Reisende sagt dazu meist Norditalien, meint aber ebenfalls den Raum zwischen den Alpenländern (Frankreich, Schweiz, Österreich und Slowenien), der Adria bis Rimini, dem toskanischen Apennin-Kamm und dem Golf von Genua ab La Spezia.

Im Zentrum Oberitaliens liegt die Poebene mit vielen bedeutenden historischen Städten. Umrahmt ist die Region von Gebirgen, die alle (!) ausgesprochen schöne Wanderreviere darstellen.

In Oberitalien findet der Reisende sehr unterschiedliche Landschaften, die alle sehr attraktiv sind. Die Region ist geprägt von außerordentlich vielen intakten mittelalterlichen Ortsbildern und historischen Strukturen.

Zum Wandern eignen sich besonders das Trentino und Südtirol, die Berge Venetiens und des Friaul, Berge und Seen der Lombardei, Aosta und Piemont sowie die Ligurischen Alpen, der Ligurische Apennin und die Mittelgebirge der Emilia-Romagna.

Ein großer Vorteil der Region Oberitalien ist neben ihren Reizen die gute Erreichbarkeit, die für Mitteleuropäer auch kürzere Urlaube lohnend macht. Zudem ist ein Besuch ganzjährig attraktiv ... außer vielleicht im August, wenn ganz Italien in die Ferien fährt und auch Oberitalien als Ziel zu schätzen gelernt hat.

In Norditalien liegen auch einige der > schönsten Wandergebiete Italiens

Regionen

OberitalienWandern im Quadrat Trentino & Südtirol

Die Region ist von den Alpen geprägt und reicht von schneebedeckten Eisriesen wie dem Ortler bis zu malerischen warmen Seen wie dem Gardasee. Je nach Lage kann der Alpenwanderer schon früh oder spät im Jahr Touren unternehmen. Es gibt viele klimatisch begünstigte Gegenden, wo die Saison lang ist bzw. das ganze Jahr hindurch Wanderungen ermöglicht. Als Beispiele wären da die Gegend um Meran (Burggrafenamt und Vinschgau) oder der Gardasee zu nennen.

Die Gegend hat neben ihrer fantastischen Landschaft einen besonderen Reiz, da sich hier bajuwarische, rätoromanische und italienische Kulturzone überlappen und bereichern. Und das betrifft nicht nur Knödel und Cappuccino.

Die Anreise findet i.d.R. über den Brenner statt, wo Autobahn, Landstraße und Eisenbahn gut ausgebaut sind und besonders im Sommer viele Reisende nach Oberitalien bringen.

Weitere Infos findest Du auf den Seiten Südtirol und Trentino. Dort leite ich auch weiter auf Wandergebiete wie Vinschgau, Grödnertal, Sarntaler Alpen, Gardasee etc.

> Südtirol, > Trentino

Wandern im Quadrat Venetien

In Venetien ist natürlich Venedig der Tourismusmagnet. Aber trotz der Massen an Reisenden kann man hier immer noch viele ruhige Ecken finden, in denen man den Cappuccino zu normalen Preisen bekommt. Ab 17:00 h wird es sowieso ruhiger, daher empfiehlt sich eine Übernachtung in Venedig.

Was weniger bekannt ist: Das Veneto hat auch tolle Wandergebiete. So liegen im Süden der Dolomiten Gebirgsgruppen, die unter dem Namen Vizentinische Alpen zusammengefasst werden. Der Bergverlag Rother hat dazu einen guten Wanderführer (Vizentiner Alpen) herausgebracht.

Der größte Teil der Region ist aber flach und gehört zur Poebene. Hier sind besonders die historischen Städte eine Reise wert!

> Friaul & Venetien

VenedigWandern im Quadrat Friaul & Julisch Venetien

Das Friaul markiert die nordöstlichste Ecke Italiens. Nördlich von Udine ragen die Alpen auf. Die Wanderrouten sind hier sehr ursprünglich und wenig frequentiert. Trotzdem ist das Gebiet landschaftlich ein Genuss! Am bekanntesten ist vielleicht noch der Karnische Höhenweg, der in den Karnischen Alpen von Hütte zu Hütte führt.

Der Süden der Region stößt an die Adria. Dort, kurz vor Slowenien und Kroatien, liegt auch Triest, wo der Alpe-Adria-Trail endet.

> Friaul & Venetien

Wandern im Quadrat Lombardei

Ein Drittel der Lombardei mit der Hauptstadt Mailand liegt in den Alpen oder deren Ausläufern. Die bekanntesten Wandergebiete gruppieren sich dort an den Seen, von denen die Lombardei einige der schönsten der Alpen im Angebot hat: Iseosee, Comer See, Luganer See, Lago Maggiore und viele andere bieten den Luxus von Bergwanderungen mit anschließendem Strandurlaub.

Auch die alpinen Regionen sind einen Besuch wert. Viele Gebiete liegen im Schatten der populären Wanderziele, bieten landschaftlich und kulturell aber eine ausgesprochen attraktive Bühne für Outdoor-Aktivitäten.

> Iseosee, > Lago Maggiore, > Gardasee

Wandern im Quadrat Piemont & Aostatal

Ganz im Westen Oberitaliens liegen mit dem Piemont und der autonomen Region Aostatal zwei Regionen, die besondere landschaftliche (und kulinarische) Leckerbissen anbieten. Trotzdem hält sich der Wander- und Bergwandertourismus hier in Grenzen. Punktuell gibt es natürlich Ausnahmen. Im Aostatal zieht die Kulisse der schneebedeckten 4000er viele Gäste an. Und das Piemont profitiert von den Turinern, die am Wochenende Ausflüge in die Berge machen. Trotzdem sind hier viele Dörfer verlassen oder werden nur noch von wenigen älteren Leuten bewohnt.

Hier bietet sich ein ganz anderes Bild als in den stark frequentierten Nordalpen, wo die Hütten oft voll und die Berge mit Seilbahnen gefesselt sind.

Die GTA - Grande Traversata delle Alpi - ist die bekannteste Trekkingroute in der Region. Sie verbindet traumhafte Bergdörfer, wo der Wanderer in Pensionen unterkommen und piemontesische Gerichte und einheimischen Wein genießen kann.

Im Piemont finden sich auch einige Wintersportorte nach französischen Vorbild. Die sollte man zumindest im Sommer eher meiden, wenn man nicht auf endzeitliche verlassene Betonschluchten steht.

> Piemont & Aosta

LigurienWandern im Quadrat Ligurien

Berge und Meer - kaum eine Region verkörpert dieses Gegensatzpaar so reizvoll wie Ligurien. Berühmt sind die Fischerdörfer der Cinque Terre, aber die gesamte ligurische Küste zwischen französischer Grenze und der Toskana ist kaum weniger attraktiv. Historische große und kleine Städte und Dörfer liegen am Strand oder auf den Bergrücken mit fantastischen Ausblicken. Die kompakte Bausubstanz ist meist noch aus dem Mittelalter oder der frühen Neuzeit erhalten.

Immer gibt es Berge in unmittelbarer Nähe: Die Ligurischen Alpen oder der Ligurische Apennin. Im Süden an der Mittelmeerküste ist Wandern und Baden eine Traumkombination, zumal sich die untergehende Sonne anschließend gern im Weinglas bricht.

In den Gebieten abseits der Küsten trifft man dafür noch intensiver auf das ursprüngliche Italien.

Genuas nähere Umgebung abseits der Küste ist nicht unbedingt das, was der Reisende sucht. Aber die Stadt selbst ist in den letzten Jahrzehnte renoviert und restauriert worden und nun für Städtereisen ausgesprochen attraktiv.

> Ligurien

Wandern im Quadrat Emilia-Romagna

Unter Emilia-Romagna können sich viele nicht unmittelbar etwas vorstellen. Die Region hat großen Anteil an der Poebene und bietet dort bedeutende historische Städte als Reiseziel an.

An ihrem Südwestrand verfügt die Region aber über attraktive Wandergebiete an der Grenze zur Toskana und Marken. Hier zeigt sich der Apennin als Bewahrer des ländlichen Italien mit abgelegenen Bergdörfern, in denen die Zeit stillzustehen scheint. Trotzdem findet der Wanderer hier eine gute Infrastruktur mit beschilderten Wanderwegen und Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten.

Zur Emilia-Romagna habe ich noch keine eigenen Seiten veröffentlicht.

Literatur: Führer, Karten ...

Weinberge OberitalienWandern im Quadrat Reiseführer

Michael Müller Reiseführer Oberitalien:

Der umfassendste empfehlenswerte Reiseführer zu Oberitalien ist der von Eberhard Fohrer aus dem Michael Müller Verlag. Hier wird auf über 750 Seiten alles aufgelistet, was der individuell Reisende an Informationen braucht.

Das Werk befasst sich zuerst mit Oberitalien allgemein und stellt dann die Regionen in ihrer Unterschiedlichkeit und die Orte einzeln vor.

Natürlich liefert der Autor viele Hintergrundinformationen zu Land und Leuten. Der Reiseführer legt aber auch besonders viel Wert auf praktische Informationen für die Organisation und Durchführung der Reise. Anreisen, Einkehren, Übernachten ... Besichtigungen und sportliche Aktivitäten ... Öffnungszeiten und Busverbindungen ... So kann man sich mit oder ohne Plan in Norditalien treiben lassen, schauen wohin einen das Wohnmobil (?) oder ein anderes Verkehrsmittel trägt und man hat immer die Infos dabei, die das Reisen zum entspannten Erleben machen.

Der Autor listet die Daten nicht nur auf, sondern kommentiert seine Empfehlungen aus dem persönlichen Blickwinkel. So fängt er neben reinen Fakten auch Atmosphären und Stimmungen ein.

In Form von kleinen Aufsätzen bringt er dem Leser interessante Themen nahe, die von Andreas Hofer und Luis Trenker über König Laurin und Ötzi bis zu Mussolini, Leonardo da Vinci und Verdi reichen. Genauso ist z.B. die Rede von Wein und Grappa, berühmten Straßen und Pässen, bemerkenswerten Bauwerken oder den Erdbeben im Friaul.

Fazit: Für größere Rundreisen in Oberitalien oder für Individualreisende, die öfter über die Alpen kommen als seinerzeit Hannibal, genau der richtige Führer.

Wandern im Quadrat Wanderführer & Karten

Empfehlungen und Infos zu Wanderführern und Karten findest Du in unterschiedlicher Dichte auf den separaten Seiten der einzelnen Regionen und Wandergebiete.