Mallorca im "Frühling": ein Reisebericht
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


DAV - Wanderreise vom 4. bis 13. März 2010 nach Mallorca.

Letzte Änderung: 19.10.2014

La Victoria

Reisebericht
Wandern zum Seitenanfang

Am Donnerstag, 4. März 2010 kamen wir bei Sonnenschein auf Mallorca an. Wie schön! Aber danach haben wir die Sonne bis auf wenige kurze Momente nicht mehr gesehen.

Und so verlief die Reise:

Die erste Wanderung war zweigeteilt und führte vormittags zum Kloster Puig Maria. Blühender Affodill ließ den Frühling ahnen. Dann, nach einer Mittagspause in Pollenca, wanderten wir im Boquertal bis zur Cala Boquer. Blühender Rosmarin täuschte Frühling vor, der Wind war eisig.

Am nächsten Tag ging es durch einen herrlichen Steineichenwald und bizarre Felsen den Cami Son Amer steil bergauf. Beim Kloster Lluc haben wir uns über das Fußballfeld und den Pelotaplatz gewundert, ließen das Kloster rechts liegen und gingen weiter zur "Hütte".

Son Amer, eine von mehreren Berghütten in der Tramuntana, wo man auch übernachten kann. Kurze Einkehr. Danach wanderten wir auf dem Cami Arta, einen Weg mit herrlichen Aussichtspunkten! Aber gegen Ende wurde es beschwerlich: Es ging sehr steil auf steinigen Pfaden bergab, teilweise waren es alte Wege mit sehr holprigen Wildpflaster. In Caimari wartete Gott sei Dank der Bus.

am Puig RoigAm Sonntag - weil nur dann der Eigentümer Wanderer über sein Gelände lässt - wanderten wir um den Puig Roig. Das war ein sehr schöner Weg, hoch über der felsigen Küste. Um den herrlichen Ausblick zu genießen, musste man allerdings stehen bleiben, da der Pfad steinig war und von Diss-Gras überwachsen. Was zwei Mitwanderen leider Verletzungen am Knöchel einbrachte. Hier machten wir unser Picknick gleich auf dem Weg, denn die Sonne schien kurz. Der Weg zum Kloster Lluc zog sich dann hin. Diesmal hatten wir Gelegenheit, die Klosterkirche mit der schwarzen Madonna sowie die Klosteranlage anzusehen und kurz einzukehren.

Die nächsten beiden Wanderungen konnten nicht wie geplant stattfinden, denn in den Bergen lag Schnee! Andreas wanderte mit uns also zum Kastell Alaro. Das war eine schöne Alternative! Das Kastell lag im Schnee, aber durch den Anstieg waren wir warm. So hatten wir auch Gelegenheit in der Finca "Es Verger" die legendäre Lammschulter zu genießen. Die andere Tour wurde verkürzt. Auf schneebedecktem Weg, mit Capes und Kapuze wegen des Schneefalls, ging es auf den Puig Alcudia. Eine vermummte bunte Wandergruppe zog an verschneiten Kiefern und Palmen vorbei, Schnee lag auf Mastixbüschen und Diss-Grass. Das wurden tolle Fotos! Auf dem Rückweg lockerte es auf und der Blick über die Bucht auf den schneebedeckten Berge erinnerten manche an Norwegen, andere an die Lofoten oder auch an Neuseeland! Am "freien Tag" waren wir alle im Naturschutzgebiet Albufera. Ein Kontrastprogramm! Flache, von Gräben durchzogene Landschaft und gerade, breite Wege, auch mal schön! Der Schnee in den Bergen blieb, aber auf der Victoria-Halbinsel taute er und deswegen konnten wir am letzten Tag die Rundwanderung noch machen. Es war nicht mehr so kalt, die Luft war klar, wir hatten eine tolle Sicht. Ein bisschen Sonne war auch mal. Auf einen Abstecher zum Mirador gab es zur Abwechslung noch eine kleine Schlammpartie. Ein wirklich abwechslungsreiches Programm!

Frühling stellt man sich etwas anders vor, aber immerhin hatten wir während unseren Wanderungen nie Regen! Und Schneewandern auf Mallorca - wer hat das schon?? Am Ende der Wanderreise waren jedenfalls alle zufrieden. Dank an Andreas für die eindrucksvollen Tage.

G.W.

Wandern zum Seitenanfang