WANDERUNGEN um Berchtesgaden, Königssee, Schönau und Ramsau ...
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern in der schönsten Region Deutschlands.

 

Hochalmscharte

Jenner

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines & Spezielles

Berchtesgaden ist der Ausgangspunkt für viele der schönsten Bergtouren in den deutschen Alpen. Watzmann, Königssee und Steinernes Meer sind die klingendsten Namen, Kenner schätzen aber auch den Untersberg, Hochkalter und Hagengebirge.

Fotos der Wanderungen finden sich unter > Bilder Berchtesgadener Land

Für Genusswanderungen mit tollen Aussichten eignen sich die etwas weniger spektakulären Voralpen, die dafür mit idyllischen Almen und fantastischen Panoramawegen punkten.

Berchtesgaden liegt im äußersten Südosten Deutschlands, nicht weit von Salzburg entfernt. Über die Autobahn und sehr gut auch mit dem Zug ist die Stadt zu erreichen.

Wandern im Quadrat Die schönsten Tagestouren ...

... unter 7:00 h Gehzeit werden weiter unten beschrieben.

Wandern im Quadrat Längere Tagestouren ...

... über 7:00 h siehe > Wochenendtouren

Wandern zum SeitenanfangWandern, Bergsteigen nordwestlich des Königssees

Rucksäcke Die schönsten Tagestouren von Berchtesgaden und Schönau:

Wandern im Quadrat Grünsteinrunde

Wegbeschreibung:

  1. Start an der Bushaltestelle Bodnerlehen mitten in Oberschönau, dort auch Bäcker und Metzger (Verpflegung?).
  2. Dem Fußpfad von der Bushaltestelle nach Süden folgen, dann rechts (Westen) mit dem Weg umbiegen,
  3. in den Kierngrasweg nach Westen,
  4. Waldhäuserstr. nach links (Süden),
  5. dann rechts (Westen) in den Höhbrandweg
  6. der biegt im Höhbrandlehen links um und führt zur Straße,
  7. der Grünsteinstraße nach rechts (NW) folgen, bis an einer Abzweigung links das Schild Richtung Grünstein und Hammerstiel über Hochödlehen den weiteren Weg weist.
  8. Nach der Rodungsinsel (Oberöd, Hochödlehen) auf Hammerstielstraße links und kurz darauf wieder nach Links (Süden) abbiegen und aufwärts über Weg 445 (beschildert) am Grünsteinhaus vorbei zum Grünsteingipfel.
  9. Nach Pause mit Aussicht zurück zum Grünsteinhaus = Grünsteinhütte, schöne Einkehr im Wald.
  10. Anschließend kurz Richtung SW, dann Ost durch die Weiße Wand steil hinab (Weg Nr. 445, nicht 445A) Richtung Jodler-Öd.
  11. Steil mit Schotter und Serpentinen zur Bobbahn.
  12. An dieser Richtung SE entlang zum See, wo man am Ufer auf den schön gelegenen Biergarten Echostüberl trifft.
  13. Ab hier am Ufer Richtung Norden, über die Brücke, am ggü. liegenden Ufer weiter zur Bushalte am Großparklpatz (0:15 h ab Biergarten).
  14. Mit dem Bus ab Haltestelle Königssee/Tankstelle oder Königssee zurück nach Schönau.
  15. Alternativer Rückweg: Beim Abstieg vor Überqueren des Klingerbaches nach Links auf den Weg 443 abbiegen und später am Waldrand entlang (Weg 54/59) bis Waldhäuser.
  16. Kurz Rechts/Links und durch Waldhäuser Str. zurück zum Start.

Wandern im Quadrat Bergsteigen über den Rinnkendlsteig zur Kührointalm

Rundtour: Schönau/Königssee - Bootsfahrt nach Sankt Bartholomä - Rinnkendlsteig (anspruchsvoll) - Kührointalm - Königssee.

Die Tour ist schwarz markiert und nur sehr trittsicheren und erfahrenen Bergsteigern zu empfehlen. Steile Abbrüche werden von Leitern und Drahtseilen gesichert. Klettersteigset ist nicht erforderlich, aber sehr gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Wandern im Quadrat Berchtesgaden - Königssee - Malerwinkel

Leichte Wanderung von Berchtesgaden oder Oberschönau entlang der Königsseer Ache zum Königssee und zum Malerwinkel. Zurück zu Fuß oder per Bus. Meist geht man auf geschotterten Wanderwegen, die am Fluss besonders schön sind. Am Ende lockt der Königssee und der Malerwinkel mit einem Blick über den See bis St. Bartholomä. Der Weg ist auch bei Regen gut zu gehen und im Winter präpariert.

  • Höhenmeter +/-330 hm (bei Hin- und Rückweg von/bis Schönau)
  • Strecke 14 km (bei Hin- und Rückweg zu Fuß)
  • Gehzeit 3:30-4:00 h (2:30 bei Rückweg per Bus)
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Einkehr: viele Möglichkeiten am Königssee
  • Baden neben dem Echostüberl im Königssee
Wandern zum SeitenanfangWandern: Tagestouren östlich des Königssee ...

... zwischen Jenner, Königssee, Hagengebirge und Steinernem Meer:

Wandern im Quadrat Bergwanderung von der Jenner Mittelstation über Priesbergalm und Gotzenalm zur Bootshaltestelle Kessel

Per Jennerbahn zur Mittelstation - Strubalm - Brennhütte - Priesbergalm - Unterer Hirschenlauf - ( Gotzenalm - ggf. Aussichtspunkt Feuerpalfen -) Gotzentalalm - Kessel - Bootsfahrt nach Schönau/Königssee. Auch ab Jenner Bergstation möglich, dann mehr Abstiegshöhenmeter.

Alternative (kürzer, ohne Gotzenalm):

Zeitplan ohne Gotzenalm:

  • 8:40 h Bus m Königssee
  • 9:30 h Start Mittelstation
  • 11:15 h Ankunft Priesbergalm
  • 12:00 h weiter
  • 13:30 h Ausstieg aus dem Hirschenlauf, Pause
  • 13:45 h weiter
  • 14:30 h Gotzentalalm
  • 15:45 h Haltestelle Kessel
  • 16:44 h Bus zum Bahnhof

Wegbeschreibung für beide Varianten:

  1. Mit der Jenner-Seilbahn zur Mittelstation.
  2. Von der Jenner-Mittelstation auf Weg 497 Richtung Süden, das Hugo-Beck-Haus Links liegen lassen.
  3. Auf dem Weg bleiben, Abzweig nach Rechts unten zur Königsbachalm (Weg 498) ignorieren. Vorbei an der Brennhütte zur Priesbergalm (schöne Einkehr, die beste, wenn man nicht bis zur Gotzenalm geht).
  4. Nach der Priesbergalm quert man den Abwärtsgraben, dahinter rechts runter über Weg 495 auf den Unteren Hirschenlauf einfädeln. Der ist recht anspruchsvoll mit ausgesetzten Teilstücken. Trittsichrheit erforderlich. Nach Regen rutschig. Viele Türkenbund.
  5. Der Hirschenlauf mündet in einer T-Kreuzung auf Weg 493. (Alternative: Wer abkürzen will, geht hier schon rechts runter nach Kessel). Hier die Schotterstraße links hinauf und über einen Pass zur Gotzenalm. Tipp: Direkt auf dem Pass geht rechts ein Pfad ab, der über den Rücken zum Feuerpalfen, einem hervorragenden Aussichtspunkt, führt. Von dort über einen Wiesenpfad zur Gotzenalm.
  6. Nach der Rast zurück über den Pass und wieder hinunter zur Mündung des Unteren Hirschenlaufes.
  7. Hier geradeaus Weg 493 folgen. Der führt in Serpentinen hinunter zur Gotzentalalm. Vor dieser Links in Weg 494 nach Kessel abbiegen.
  8. Die Almstraße geht in einen steinigen Pfad über, der in sehr weiten Serpentinen zum See hinunter führt.
  9. An der Bedarfshaltestelle Kessel muss man das Signal bedienen, damit das Boot den Steg anfährt.
  10. Per Boot zurück nach Königssee.

Wandern im Quadrat Bergwanderung vom Jenner über Carl-von-Stahl-Haus und Schneibsteinhaus nach Kessel (Option: Besteigung des Schneibstein)

Auffahrt mit der Jennerbahn - Jennerbahn Bergstation - Carl-von-Stahl-Haus (- ggf. Schneibstein) - Schneibsteinhaus - Königsbachalm - Kessel - Rückfahrt per Boot

Daten ohne Schneibsteingipfel:

Je nach Bedarf verkürz- (nur bis Schneibsteinhaus) oder verlängerbar (Jennergipfel):

Jennerbahn - Jennergipfel - Schneibsteinhaus - Königsbachalm - Kessel:

Schneibstein:

Auch der Austieg auf den Schneibstein lohnt die Mühe! Das ist dann eher Bergsteigen und es gelten zusätzlich folgende Daten:

Tlw. beschrieben im Rother (Tour Schneibstein) und ähnlich wie hier mit Gipfel im Panoramablick auf Watzmann, Zugspitze & Co (Tour Auf den Schneibstein).

Einkehr: Schneibsteinhaus, Carl-von-Stahl-Haus, Königsbachalm.

Wandern im Quadrat Bergsteigen vom Jenner über den Schneibstein zum Seeleinsee und Wandern über die Priesbergalm zurück

Großartige Panoramarunde! Jenner Bergstation - Carl von Stahl Haus - Schneibstein - Seeleinsee - Priesbergalm - Jenner Mittelstation

Wandern im Quadrat Carl-von-Linde-Weg

... siehe > Obersalzberg

Wandern zum SeitenanfangWandern: Obersalzberg

Wandern im Quadrat Carl-von-Linde-Weg bis Königssee bzw. Schwöb

Vom Dokumentationszentrum geht es über eine Stunde ohne große Steigungen oder Gefälle, aber mit tollen Aussichten auf das Panorama zwischen Jenner (ganz links) und Untersberg (ganz rechts) auf dem aussichtsreichen Carl-von-Linde-Weg. Nach 0:45 h kann man im Hochlenzer, nach 1:00 h beim Windbeutelbaron (schöner, als es klingt) einkehren. Beide Gaststätten mit toller Aussicht. Watzmann, Hochkalter, Reiteralm, Lattengebirge mit schlafender Hexe ...

Nach dem Windbeutelbaron folgt man - je nach dem, wo man landen will - den Schildern Richtung ...

  • Jennerbahn Mittelstation (es geht noch mal 300 hm sanft rauf),
  • Königssee oder
  • Schwöb (stetig bergab, unten etwas Asphalt).

Gute Busverbindungen von und nach Dokumentationszentrum, Schwöb und Königssee, im Sommer auch zur Graflhöhe (Windbeutelbaron).

Variante Schwöb - Schönau:

  • Anfangs geschotterter Wanderweg, später um Schwöb auch etwas Asphalt.
  • Höhenmeter +150/-450 hm (Obersalzberg-Schwöb)
  • Strecke 8 km (Obersalzberg-Schwöb)
  • Gehzeit 2:30 h (Obersalzberg-Schwöb)
  • GPS-Track (Obersalzberg-Schwöb-Schönau)
  • Karte (Obersalzberg-Schwöb-Schönau)
  • Profil (Obersalzberg-Schwöb-Schönau)

Variante Jennerbahn Talstation - Königssee:

  • Strecke 9 km
  • Höhenmeter: +150/-450 hm
  • Gehzeit 2:30 h
  • GPS-Track (Obersalzberg - Carl von Linde Weg - Königssee)
  • Karte
  • Profil
Wandern zum SeitenanfangWandern: Tagestouren um Ramsau und Ramsauer Tal ...

Hochkönig von der GotzenalmWandern im Quadrat Wanderung Hintersee - Ramsau - Soleleitungsweg - Schönau

Wegbeschreibung:

  1. Start am Südostzipfel bei der Seeklause. Am Seeufer entlang und durch den Zauberwald (östlich vom See). Schotterwege und Pfade, am See Badestellen, in der Ache Badegumpen.
  2. Im Weiler Antenbichl stößt man auf Weg Nr. 2. Diesem auf der Südseite der Ramsauer Ache nach Osten folgen, über Nebenstraße hinweg. Weiter südlich am Fluss entlang.
  3. In Ramsau hinter der Ortskirche (Fotomotiv, Kirche liegt auf Nordseite der Ache) auf Nordseite wechseln. Ortsstraße überqueren, auf Weg 66 Richtung Norden. Im Seitental aufsteigen, Schilder Gerstreit rechts hoch ignorieren (sonst geht man viel Asphalt), Landstr. 305 unterqueren, an Gabel* rechts und 300 m weiter rechts auf Wanderweg 1 einbiegen (Soleleitungsweg). *Alternatv weiter hoch zum Zipflhäusl (Einkehr) und erst dort in den Soleleitungsweg einfädeln.
  4. Soleleitungsweg (1) über Gerstreit (Einkehr) zur Hütte unterm Söldenköpfl (Einkehr) folgen.
  5. Weiter auf dem Weg 1, dann durch Bachmanngraben nach Ilsank/Engedey absteigen. B305 queren, aber noch auf der Nordseite der Ramsauer Ache bleiben und ihr ca. 1,4 km Richtung Osten folgen. Schöne Badestellen auf halbem Wege zwischen Ilsank und Stengerbrücke.
  6. Vor dem Gewerbegebiet / Stangerbrücke die Flussseite wechseln und kurz auf Straße bergan. Nächste Links. In etwa die Richtung haltend führen mehrere Wege nach Ober-Schönau hinein.

Abkürzung: Busrückfahrten ab Talstraße B305 sind vielerorts möglich.

Wandern im Quadrat Almerlebnisweg Ramsau

Taubensee - Mordaualm - Lattenbergalm - Mosenalm - Taubensee. Meist leichter abwechslungsreicher Weg, der als Almverbindungsweg auf breiten Wegen und Steigen die Mordaualm über die Lattenbergalm mit der Moosenalm verbindet. Mehr Genuss als Abenteuer. Die Tour eignet sich hervorragend für Wissensvermittlung zum Thema Almwirtschaft. Viele Schautafeln.

Allerdings würde ich die Runde umgekehrt gehen. Man hat dann im Aufstieg den spannenderen Weg, auch die Stellen, an denen man Trittsicherheit braucht, kommen dann eher im Aufstieg. Außerdem kann man sich auch die Einkehr auf der kleinen Moosen-Alm nicht immer verlassen, für die Mittagseinkehr liegt beim Gehen im Uhrzeigersinn die Mordaualm besser.

Vom Parkplatz Taubensee (wenn man aus Richtung Ramsau kommt und rechts parkt) unter der Straße durch und zuerst auf Pfad und dann Wanderweg zum Aussichtssteg am Taubensee. Toller Blick auf den See mit Hochkalter und Blaueisgletscher im Hintergrund. Auf dem Bild eines romantischen Malers, das dort ausgestellt ist, kann man mal die Größe des Gletschers mit dem heutigen Stand vergleichen!

Weiter zur Schwarzbachwacht, erst die Nebenstraße zum Hintersee, dann vor der Werkstatt die Hauptstraße überqueren und den Schildern Moosenalm/Almerlebnisweg folgend aufwärts.

Der Weg wird zum Bergpfad, der sich in der Felswand hoch schlängelt. Später wieder Almstraße zur Moosenalm. Urige Alm. Hier geht es in erster Linien um das Vieh, und erst danach um die Gastronomie.

Den Schildern Richtung Mordaualm folgen, zuerst teilweise Almstraße, später Fußpfad über den Pass (Jochköpfl, 1535 m) zur Mordaualm. Hier schöne Einkehrmöglichkeit. Der Abstieg erfolgt über geschotterte Almstraßen immer abwärts bis zum Parkplatz.

Busverbindung ca. 9:15 h vom Bahnhof Berchtesgaden mit Umstieg in Ramsau-Neuhausenbrücke. Zurück 16:58 h ab Taubensee. Zeit im Auge behalten!

Wandern im Quadrat Rund um den Schmuckenstein

Taubensee - Mordaualm - Schmuckenstein - Taubensee.

Wandern im Quadrat Ramsau - Soleleitungsweg - Taubensee - Hintersee

Streckenwanderung, erweiterbar zum Rundweg bis Ramsau.

  • Gehzeit: 3:00 h (bis Hintersee) bzw. 4:00 h (bis Ramsau)
  • Strecke: 10 km (bis Hintersee) bzw. 14 km (bis Ramsau)
  • Höhenmeter: +270/-150 hm (bis Hintersee) oder +/-270 hm (bis Ramsau)
  • Einkehr am Hintersee, mehrere Möglichkeiten
  • Busverbindungen nach/von Ramsau und Hintersee von/nach Berchtesgaden stündlich
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Verlängerung durch Zauberwald zurück nach Ramsau ca. 1:00 h.

Wandern im Quadrat Ramsau - Soleleitungsweg - Berchtesgaden (oder Schönau)

Nach dem Aufstieg zur Soleleitung läuft man eben dahin, mit tollen Aussichten auf Watzmann, Hochkalter, Reiteralm u.v.m.

  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Busverbindungen Berchtesgaden Ramsau mit vielen Haltestellen parallel zur Wanderstrecke.
  • Einkehr: Zipflhäusl, Gerstreit, Söldenköpfl

Wandern im Quadrat Wanderung Hirscheck, Toter Mann und Soleleitungsweg

  • Rundweg, überwiegend leicht mit tollen Aussichten
  • 4:00 h, mit Seilbahnbenutzung 3:00 h
  • Höhenmeter: +/-500 hm
  • mehrere Einkehrmöglichkeiten: Hirschkaser, Söldenköpfl, Gerstreit, Zipfhäusl
  • Beschreibung im Rother Wanderführer und im Hikeline Wanderführer.

Wandern im Quadrat Toter-Mann-Überschreitung

  • Strecken-Wanderung Hochschwarzeck - Hirscheck - Toter Mann - Bischofswiesen
  • Höhenmeter: +400/-800 hm
  • Strecke: 10 km
  • Gehzeit: 4:00 h
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Einkehr: Hirschkaser
  • Busverbindung ab Berchtesgaden: 9:15 ab HBF, Umsteigen in Ramsau an der Neuhausenbrücke, 9:50 h weiter Richtung Hochschwarzeck, Ausstieg Haltestelle Toter Mann, Ankunft 10:03 h, Linie 845 (2015)
  • Rückfahrt Bus ab Bischofswiesen 14:54, 15:54, 16:54 h. Zug (Gästekarte nicht gültig) 14:22 h, 15:22 h, 16:47 h ... (2015)

Aufstieg größtenteils über geschotterte Almstraße, man kann aber irgendwann links abbiegen und über die Skipiste auf Pfad aufsteigen. Alternativ kann man auch mit der Seilbahn auffahren.

Hirschkaser Selbstbedienung, drinnen eher etwas ungemütlich, Mensaatmosphäre. Aber tolle Aussicht von der Terrasse.

Abstieg viele Pfade, tlw. Schotterwege oder Forststraße.

Hintersee bei Ramsau Zeitplan:

  • 10:00 h Start Bushaltestelle Toter Mann
  • 11:15 h Hirschberg Gaststätte
  • 12:15 h weiter
  • 12:30 h weiter vom Gipfel Toter Mann
  • 13:25 h Brunnen
  • 14:00 h Götschenalm /Straße
  • 14:20 h Schuppen, Einstieg in schmalen Pfad
  • 14:35 h Bahnüberquerung
  • 14:45 h Haltestelle Brennerbascht /Gasthaus

Wandern im Quadrat Wanderung Hintersee - Halsalm - Zauberwald - Hintersee

  • Rundwanderung
  • 4:00 h Gehzeit
  • Aufstieg über Wanderwege und Bergpfade, Abstieg Schotterwege, in der Ebene wieder Wege und Pfade.

Wegbeschreibung:

  • Mit dem PKW am ersten Parkplatz (gegenüber Alpenhof, gebührenpflichtig, WC) parken, am Ufer entlang weiter zum Buswendeplatz. Bushaltestelle dort.
  • Links hoch (Schild: Halsalm), gradeaus Schildern folgen.
  • Nach einem annähernd ebenen Teilstück geht rechts ein Pfad hoch (Schild, Weg 63, rot).
  • An einer Kreuzung hinter einem Kruzifix geradeaus.
  • Bei Höhenmeter 960 steht links ein Schild, recht spät zu sehen. Hier geht links ein Pfad ab.
  • Es folgt ein kurzes Steilstück. Man verlässt den dichten Wald, und geht durch lichtes Buschgelände. Viele Akelei.
  • Bei Höhenmeter 1005 weitere beschilderte Gabelung. Halsalm folgen.
  • Der Weg über die Almwiesen führt zur Halsalm. Die Alm ist auch in der Saison nicht immer gastronomisch bewirtschaftet, aber auf jeden Fall schön für ein Picknick.
  • Ab Halsalm 2 m breite Schotterwege. Steiler Abstieg im Wald.
  • In der Ebene angekommen erst links, dann wieder rechts (keine Schilder).
  • Kurz darauf an Kreuzung geradeaus (Schild Seeklause 0:35 h).
  • Forststraße, Schotter.
  • Bei einem Linksknick vor dem Fluss geradeaus hoch auf den Damm.
  • Dem Pfad auf der Dammkrone nach links folgen.Auf einer Brücke den Fluss queren.
  • Sofort danach links auf Pfad in Wald weiter (keine Schilder).
  • Der Pfad verlässt den Damm nach halb rechts.
  • Immer dem Pfad folgen bis Parkplatz/Bushaltestelle Seeklause (das ist nicht das Restaurant Seeklause!!).
  • Links, über die Landstraße, den Seeausfluss auf Brücke überqueren, am Kiosk vorbei.
  • Weg 62 am See entlang folgen.
  • An einer Gabelung links (Schilder) zum Ort Hintersee.
  • An der Straße wieder gleich links dem Ufer folgen (hier ist eine Badestelle, die man mit dem PKW erreichen kann).
  • Am Ufer zurück zur Bushaltestelle bzw. zum Parkplatz.
  • Baden nach der Wanderung direkt beim Parkplatz (WC) oder vorher am Uferweg.

Wandern im Quadrat Ramsau - Zauberwald - Hintersee - Klausbachtal - Hintersee

Wandern im Quadrat weitere Touren um Ramsau ...

Siehe auch > Hochkalter und > Reiteralm

Wandern zum SeitenanfangReiteralm & Traunsteiner Hütte ...
... siehe Extraseite > Reiteralm
Wandern zum SeitenanfangHochkalter: die schönsten Tagestouren
... siehe Extraseite > Hochkalter
Wandern zum SeitenanfangUntersberg: die schönsten Tagestouren
... siehe Extraseite > Untersberg
Wandern zum SeitenanfangBergwandern Berchtesgaden: Wochenendtouren
> Wochenendtouren rund um den Königssee

Wandern im Quadrat Weitere Wochenend-Touren in der Umgebung von Berchtesgaden

siehe unter ...

> Watzmann

> Königssee

> Steinernes Meer

> Untersberg

> Hochkalter

> Reiteralm

Wandern zum SeitenanfangMehrtagestouren, Hüttentouren
Mehrtagestouren, Hüttentouren siehe auch > Watzmann-Touren
Wandern zum SeitenanfangKlettersteige
siehe Extraseite > Klettersteige Berchtesgaden