Ladakh: FAQ
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Frequently asked questions: Häufig gestellte Fragen und deren Antworten zu Trekkingreisen in Ladakh.

Allgemeines & Spezielles

Immer wieder tauchen im Vorfeld der Trekking-Reisen Fragen auf, deren Antworten sich nicht in den Reiseunterlagen finden. Dazu habe ich für meine Touren hier die individuellen Fragen gesammelt, die von Mitreisenden gestellt wurden ... und meine Antworten dazu geschrieben.

Zum Thema Trekking allgemein, zu Höhenproblemen und zur Vorbereitung darauf, zum Thema Aufenthalt in kalten Gebieten, zur Ausrüstung oder auch zur Geschichte Ladakhs findet Ihr viele Informationen an anderer Stelle dieser Website. > Inhalt

FAQ: Fragen & Antworten

Lamayuru, LadakhWandern im Quadrat FAQ zur Ausrüstung und zum Gepäck:

? Trinkflaschen zum Vorbefüllen mit dem heißen Wasser: Ich finde die Nalgene-Flaschen mit großer Öffnung und ordentlicher Füllmenge aber aus Kunststoff - und keiner kann mir bestätigen, dass die auch kochendes Wasser aushalten. Bei Alu kein Problem, aber die Flaschen haben nur einen recht kleinen "Mund". Was kannst du empfehlen?

! Ich würde die Nalgene nehmen. Die ist zwar aus Kunststoff, hält aber kochendes Wasser aus. Widersinnigerweise soll man z.B. in die Sigg-Flaschen aus Metall kein kochendes Wasser einfüllen, da das die innere Beschichtung angreift. Das hat mir der Hersteller bestätigt. Allerdings weiß das kaum jemand und die Siggflaschen werden von vielen Trekkern genau dazu benutzt - ohne sichtbare Folgen.

? Ist eine Daunenjacke oder ähnliches nötig?

! Ich werde meine Daunenweste mitnehmen. Eine der gerade modernen dünneren Daunenjacken ist für abends - ggf. unter der Funktionsjacke - sicher eine gute Lösung. Eine klassische dicke Daunenjacke würde ich nicht mitnehmen.

? Lieber Baumwoll- oder Wollsachen mitnehmen, oder Microfaser?

! Ich würde für´s Wandern lieber Microfaser nehmen, da man die verschwitzte und staubige Kleidung dann schnell mal waschen und trocknen kann (ggf. Rei in der Tube einpacken!). Abends und im Zelt ist Baumwolle vielleicht angenehmer. Moderne Wollunterwäsche wie Icebreaker etc. ist natürlich auch gut.

? Ist besonders warme Unterwäsche (lange Woll-Unterhose) nötig, oder reicht "normale" Funktionsunterwäsche?

! Kalt wird es vor allem nachts auf der Trekkingtour. Ich komme da gut mit mitteldicker Funktionsunterwäsche aus. Ich nehme aber auch meinen eigenen (dünnen) Schlafsack von zu hause mit und nutze ihn als Inlet im von der Agentur gestellten Schlafsack. Hinweise zum Warmbleiben im Zelt siehe > Kälte.

? Reicht eine leichte Regenjacke oder muss auch eine Regenhose mit?

! Ich würde beides dringend (!) anraten. Es kann immer sein, dass sich ein paar Monsunwolken über den Hauptkamm nach Ladakh herüber verirren und dort auch im Sommer Regen (oder Schnee) bringen. In den größeren Höhen wird es dann windig und auch gefühlt kalt.

Mir macht es auch nicht viel aus, nass zu werden. Aber Nässe und kalter Wind auf 5000 m Höhe können gefährlich werden, wenn man sich nicht ausreichend vor Regen und Wind schützen kann. Erschöpfung und Unterkühlung verstärken sich gegenseitig und sind im Extremfall tödlich. In diesem Sinne ist die Regenkleidung mindestens genau so wichtig als Windschutz. Für mich ist gute Regenkleidung - vielleicht neben guten Schuhen - die wichtigste Ausrüstungkomponente.

Es kann natürlich auch sein, dass die Regenkleidung gar nicht zum Einsatz kommt. Aber wenn wir sie brauchen, dann ist sie unverzichtbar! (Meine Regenhose wiegt 250 g, und eine dichte Regenjacke sollte in den Bergen sowieso immer dabei sein.)

? Ist Wasserentkeimer erforderlich? Oder besser ein kleiner Wasserfilter?

! Da wir von unserer Crew auch abgekochtes Wasser gestellt bekommen, nehme ich keinen Wasserfilter mit. Ich packe aber für den einen oder anderen Fall Micropur Forte als Wasserentkeimer ein.

? Trinkflaschen sollen heißes Wasser aushalten. Ist es empfehlenswert, zusätzlich Trinkblasen (Camelback o.ä.) mitzunehmen?

! Trinkblasen sind eine gute Methode, da man dann leichter die nötigen 5-6 Liter /Tag herunter bekommt. Wer immer erst seinen Rucksack abnehmen muss zum Trinken, der kommt immer wieder aus dem Gehrhythmus und / oder trinkt dann doch nicht genug. Alternativ kann man sich eine Flasche umhängen oder anders so platzieren, dass man im Gehen trinken kann.

Da wir von der Crew i.d.R. Wasser bekommen, das noch sehr heiß ist, brauchen wir mindestens (!) eine Flasche, die fast kochendes Wasser aushält. Wenn es etwas kühler wird, kann es in die Trinkblase gefüllt werden.

Zu beachten: Bei der Passüberschreitung kann das Mundstück der Trinkblase einfrieren. Auch da hilft eine herkömmliche Flasche.

Trekking Ladakh? Freuen sich die Leute dort über Trekking-Sandalen?

! Wenn man am Ende der Tour Kleidung oder andere Dinge an die Crew verschenken will, dann freuen sich die Träger, Köche, Küchenjungs etc. über fast alles. Schuhe und auch Trekkingsandalen stehen besonders hoch im Kurs, wenn sie noch nicht all zu herunter gelaufen sind.

? Sollte das Gepäck wasser- und staubdicht verpackt sein?

! Ja, unbedingt. Ladakh ist sehr trocken und entsprechend staubig. Trotzdem kann es auch im Sommer noch ein paar Monsunausläufer mit Regen geben. Wenn das Gepäck getragen wird, ist es dem Wetter und Staub ausgesetzt - und scheuert evtl. auch mal an einem Felsen lang. Falls man Plastiktüten oder Müllsäcke einsetzt: die äußere Hülle muss stabil sein, also das Gepäck in die Säcke, die Müllsäcke dann in die Reisetasche ... nicht die Tasche in den Müllsack, sonst hängt der schnell in Fetzen.

? Kann man eine Iso-Matte vor Ort kaufen?

! Wir bekommen auf unseren Trekkingtouren Isomatten vor Ort gestellt. Wenn man etwas weicher liegen will, kann man nach meiner Erfahrung auch im Bazar von Leh eine weitere Matte kaufen. Ich nehme eine zusätzliche ThermaRest von zu hause mit. Mit der kleide ich meine Reisetasche aus, so dass sie im Gepäck kaum aufträgt.

? Können die Isomatte oder Wanderstöcke extra verpackt sein?

! Bei den Flügen darf das Hauptgepäck oft nur aus einem Stück bestehen. Die Isomatte und die Stöcke müssen da also mit rein.

? ... diverse Fragen zum Thema Schlafsack:

! Allgemeine Infos zum Thema Schlafsack siehe > Schlafsack

? Kann ich in Leh noch einen dünnen Fleece Schlafsack kaufen?

! Ja, da gibt es einige Läden, und Zeit dafür ist auch.

? Thema Schlafsack. Da es beim Trekking in den Nächten ja doch sehr kalt sein wird, ist es vermutlich besser, zusätzlich den leichten Sommerschlafsack mitzunehmen als den Hüttenschlafsack? (Mir wird nachts schnell kalt)

Ein dünnen Sommerschlafsack mitzunehmen ist - wenn man nachts leicht friert - eine gute Idee.

? Können wir in Leh Sachen für den Rückflug aufbewahren? Gibt es dann einen gemeinsamen Sack, in den man die Sachen stecken kann, oder muss jeder eine eigene Tasche, abschließbar - haben?

! Wir können Gepäck in Leh deponieren. Am sinnvollsten ist vielleicht, wenn sich mehrere zusammen einen Seesack, abschließbare Tasche (Schloss nicht vergessen) o. Ä. teilen.

? Wieviel kg Gepäck können wir mitnehmen?

! Das Nadelöhr ist der Flug von Delhi nach Leh und zurück. Dies steht dazu in den Unterlagen:

"Für den Flug von Delhi nach Leh dürfen bis zu 15 Kg aufgegeben werden. Die Begrenzung für das Handgepäck liegt hierfür bei 7 kg. Auf dem Flug von Leh nach Delhi dürfen 22 kg aufgegeben werden aber aus Sicherheitsgründen ist kein Handgepäck an Bord zugelassen. Elektronische Geräte sowie Reisedokumente dürfen jedoch mit in die Kabine genommen werden.
Das Handgepäck kann als 2. Gepäckstück aufgegeben werden. 1 Hauptgepäckstück (15 kg) + 1 Handgepäckstück (7 kg) =22kg."

Die Haupt-Gepäckstücke auf dem Trek sollten ca. 14 kg nicht überschreiten, das wird aber nicht auf´s Gramm genau genommen.

Die Dinge, die wir nicht auf dem Trek brauchen, können wir in Leh deponieren.

? Hast Du eine feste Packliste für Ladakh?

! Nein, eine feste Packliste habe ich nicht für Ladakh. Und die individuellen Unterschiede sind ja groß. Der einen schwitzt schnell und viel, der andere nicht ... der eine friert eher nachts, der andere tagsüber, der dritte kaum ... Es gilt immer: So viel wie nötig und so wenig wie möglich!

Eine Methode: Leg Dir alles raus, was Du mitnehmen würdest, und reduziere den Stapel dann Zug um Zug auf die maximalen 22 kg.

Beim Packen achte auf das Zwiebelprinzip: Lieber mehrere dünne Schichten Kleidung, als wenige dicke. Dann kannst Du besser variieren.

Eine Outdoor-Jacke reicht. Darunter aber so viel Kleidung, wie in Deutschland im kalten Winter. Unterwäsche & T-Shirts zu Wechseln je nach dem, wie oft Du waschen willst ...

Lama, Ladakh? Klamotten mal so per Hand waschen - ist das möglich auf den Treks?

! Ja. Vorher Rei in der Tube besorgen und vor Ort von der Küche warmes Wasser und eine Plastikschüssel geben lassen.

? Auf deiner Seite im Bereich "Kältetipps" habe ich gerade gelesen, dass Kontaktlinsenflüssigkeit einfrieren kann. Trifft das auch für unsere Tour (Trekking Nubra - Leh) zu?

! Auf unserer Tour sollte das mit den Linsen eigentlich kein Problem sein. Zur Not kannst Du sie ja im höchsten Camp mit in den Schlafsack nehmen.

Eine Ersatzbrille ist aber sicher nicht schlecht. Vielleicht kommen wir ja mal in einen Sandsturm ...

? Mit meinen Trekkingstöcken bin ich noch nicht so sicher. Sie wiegen immerhin fast ein Kilo, das fehlt dann woanders. Außerdem passen sie auch nicht in den Rucksack. Ich habe zwar so eine Hülle, in die ich den Rucksack für den Flug stopfe, aber bin nicht sicher, ob das alles so gut geht.

! Trekkingstöcke sind gerade in den Höhen, wo man Kraft sparen muss, sehr hilfreich. Daher würde ich schon schauen, dass Du die irgendwie mit bekommst.

Wandern im Quadrat Strom, Adapter

? Kann man den Föhn, Ladegerät etc. wohl irgendwo anschließen und bräuchte ich da einen Adapter???

! Flache Eurostecker (nicht die dicken Schuko-Stecker) passen meist irgendwie, aber nicht unbedingt immer. Mit einem Adapter, dessen Pole etwas enger und dicker sind als unsere (engl. Kolonialländer), ist man am besten versorgt. Während des Trekkings gibt es oft über längere Zeit keinen Strom.

? ... überall lese ich, dass man für Indien/Ladakh die Adapter D und M benötigt, aber wenn ich Dich recht verstanden habe, reicht der "englische" Adapter aus. Oder ist es sinnvoll, sich auch die anderen Adapter zuzulegen? Ich brauche Strom vor allem auch für meine Kamera.

Zu den Adaptern kann man keine genauen Angaben machen. Es gibt unterschiedliche Steckertypen. Bei den meisten passen die flachen Eurostecker oder die der englischen Kolomialländer. Manchmal muss man die Steckdose mit einem Streichholz o. Ä. austricksen.
Eine Garantie ist das nicht, so wie es bei der Stromversorgung allgemein keine Garantie gibt. Eine Powerbank kann hier hilfreich sein. Oder Ersatzakkus.

Wandern im Quadrat Essen, Gesundheit, Impfung

? Ich vermute mal, die Versorgung mit z. B. Müsliriegeln o. ä. für Zwischendurch muss vor Ort passieren, weil  man Lebensmittel nicht einfach einführen darf?

Offiziell ist die Einfuhr von Lebensmitteln stark reglementiert. Müsliriegel und andere Lebensmittel wurden bei mir bisher nicht beanstandet. Aber warum Risiken eingehen, wenn der Koffer eh schon voll ist? Müsliriegel braucht man auch nicht von Deutschland aus mitnehmen und das Gepäck belasten. Man kann leckere Riegel vor Ort kaufen.

? Impfung: da wir nur sehr kurz in Delhi sein werden, meine ich, dass  Malariaprophylaxe nicht unbedingt notwendig ist. Oder sollte man es trotzdem durchführen?

Nein, Malariaprophylaxe würde ich nicht machen. In Delhi ist die Infektionsgefahr bzgl. Malaria gering. Und für den kurzen Aufenthalt wäre eine Prophylaxe übertrieben.

Ladakh! Schaut auch mal ...

... unter > Gesundheitsrisiken durch Ernährung

? Speisekarten und Getränke

Eine Liste mit indischen und tibetisch-ladakhischen Speisen und Getränken sowie deren Übersetzung findest Du unter > Speisen/Getränke. Es ist für Restaurantbesuche vor Ort vielleicht hilfreich, wenn Du Dir die Liste ausdruckst.

Im Himalaya gibt es als Hauptgetränk schwarzen Tee. Wer auf dem Trek lieber Kräutertee o.ä. trinkt, sollte sich ein paar Beutel von zu hause mitnehmen.

Wandern im Quadrat Visum, Flüge, Politik

? Wer hat die Flugtickets?

Flugtickets sind so was von oldschool ... es gibt nur noch die Buchungsnummer und den eigenen Pass. Die Flugnummer wird vom Veranstalter an Euch geschickt.

? Fliegen alle im selben Flieger? Wo treffen wir uns?

Wir treffen uns in Frankfurt spätestens am Gate und sitzen dann alle im selben Flieger.

? Müssen wir ein spezielles Permit für Ladakh beantragen?

! ... das Ladakh-Special-Permit besorgt die Agentur vor Ort, da brauchst Du nichts zu unternehmen.

? Spricht etwas dagegen, das E-Visum für Indien zu nutzen?

! Laut Wikinger-Reisen geht das auch für Ladakh.

Allerdings bekam ich noch mal Nachricht von der Agentur in Indien: Sie schreiben, dass es in den letzten Jahren nie Probleme mit den E-Visas gab, auch bei Touren in Ladakh! Sie schreiben aber auch, dass die Behörden in Indien schlecht einzuschätzen sind, dass sich Regelungen kurzfristig ändern können und dass um auf Nummer sicher zu gehen, ein richtiges Visum vielleicht doch besser wäre.

Allgemeine Hinweise zum Visum und das Procedere zum E-Visum findet Ihr unter > Indien - Visum

? 2019 hat Jet Airways große Probleme. Was ist mit unserem Inlandsflug?

! Es ist schon ein Ersatzflug bei Vistara Airlines gebucht. (Schön, wenn man - wie wir mit Wikinger-Reisen - einen soliden Veranstalter beauftragt hat!)

? Juni 2019: Wirkt sich die aktuelle Kashmir-Krise auf unsere Reise aus?

! Ich bin bei solchen Dingen wenig risikofreudig. Ich beobachte die Meldungen des Auswärtigen Amtes. Zur Zeit besteht aber kein Grund zur Sorge für uns.

In Ladakh besteht ein gewisses Risiko in der westlichen Grenzgegend (um Kargil), von Auseinandersetzungen betroffen zu werden. Das ist die Region, die an Kashmir grenzt. Das ist aber nicht neu und das war auch die anderen Male, als ich in Ladakh war, schon so. Auch damals wurde vom AA auf die nötige Vorsicht in der westlichen Region Ladakhs hingewiesen.

Wir sind aber in Leh weit davon entfernt.  Und auf unseren Touren sind wir auch in Gegenrichtung (Südost und Nordost) weit weg von den betroffenen Gebieten unterwegs.

Dass der andauernde Konflikt gerade wieder etwas hochkocht und sehr stark in den Medien diskutiert wird, hat viel mit den im Mai beendeten Wahlen in Indien zu tun. Leider bringt da ein nationalistischer Kurs der derzeitigen indischen Regierung viele Wählerstimmen. Die Wahlen sind aber jetzt abgeschlossen sein und ich gehe davon aus, dass das Säbelrasseln dann wieder etwas nachlässt.

Lasst Euch also die Vorfreude nicht verderben. Was dort passiert ist schlimm genug, aber wird unsere Reise nicht tangieren. Ich beobachte die Situation aber natürlich trotzdem weiter.

Wandern im Quadrat Geld, Umtausch, Trinkgeld

Rupies tauschen oder ziehen wir am besten gleich in Delhi am Flughafen. Dazu kann man durchaus auch Euro in bar mitnehmen, die werden ja dann eh gleich bei Ankunft umgesetzt. Maestro-Karte geht aber auch. Da wir ja fast immer alle Mahlzeiten inklusive haben, braucht man nicht viel - es sei denn, man kauft noch groß ein oder konsumiert große Mengen an alkoholischen Getränken. Mit etwa 70-90 € kommt man meist gut aus. In Leh kann man im Falle eines Falles noch mehr tauschen oder ziehen. Kleinere Überschüsse können wir in die Trinkgeldkasse legen.

Lasst Euch beim Umtausch gleich möglichst viel Kleingeld geben und sammelt Kleingeld auch während der Reise. In kleinen Läden oder Cafés können die Inhaber oft keine größeren Scheine wechseln, und das Umlegen von Sammelrechnungen ist auch einfacher mit Kleingeld.

Beim Trekking im Himalaya fallen sehr viele Trinkgelder an. Viele von Euch kennen das ja. Es wäre sinnvoll, die 50 - 70 € an geplanten Trinkgeldern in Dollar (55 - 80 $ US, am besten ein Mix aus kleinen Scheinen, 1er, 5er, 10er) mit zu nehmen. Den größten Teil davon erhält unsere Trekking-Crew, und wir müssen die Beträge am Ende auf viele Umschläge verteilen.

Wandern im Quadrat Weitere Hinweise:

Weitere Hinweise, die für diese Tour interessant sein könnten, findet Ihr auf meinen Seiten unter ...