Wanderreise Lanzarote
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern zwischen Vulkanen, weißen Dörfern und Meer. Ein Reisebericht aus Lanzarote.

Feigenkaktus

Reisebericht einer Wanderreise nach lanzarote

Wanden & Trekking. Überblick

Tourenbericht meiner Wanderreise nach Lanzarote: 18. - 27. März 2018

Lanzarote s trahlt mit seiner jungen Vulkanlandschaft ein einzigartiges Ambiente aus. Die raue karge Natur, endlose Blütenteppiche, weiße Dörfer, Palmen, skurrile Weinberge und der wilde Atlantik bilden starke Kontraste .

Unser Hotel lag im Südosten der Insel bei Puerto del Carmen. Von dort erkundeten wir die herbe Landschaft der Insel auf abwechslungsreichen Wanderungen.

Zur Mittagszeit genossen wir jeweils unser mitgebrachtes Picknick, und gegen Ende der Tour konnten wir in verschiedenen Bars und Cafés köstliche Spezialitäten probieren.

Wanden & Trekking. Reisebericht nach Tagen:

Tag 1, 18.03.2018: Anreise

Von Frankfurt fliegen wir nach nach Lanzarote. Nächtlicher Schneefall und Frost machen die Anreise aber kompliziert. Die Autobahn ist schlecht befahrbar und in Frankfurt kommt es morgens zu starken Behinderungen im S-Bahn-Verkehr. Daher fehlen am Flughafen eine Menge Mitarbeiter. Wir besteigen mit Verspätung die Maschine und warten dann noch 1:30 Stunden auf die Enteisung der Tragflächen. Aber dann geht es endlich los! Nach 4 Stunden Flug landen wir in der Sonne. Ein Bus bringt uns ins nahe Hotel.

Tag 2, 19.03.2018: Mirador del Río, Wanderung Ye - Vulkan Monte Corona - Ye - Orzola

Wir fahren zuerst zum Mirador del Río, einem von César Manrique gestalteten Aussichtsplatz mit fantastischem Blick auf die nördlich vor Lanzarote liegenden Inseln.

Die eigentliche Wanderung startet in Ye. Wir steigen durch Weinberge auf zum weithin sichtbaren Vulkan Monte Corona. Nach einem Blick in den beeindruckenden Krater wenden wir uns in weitem Bogen wieder Richtung Ye. Die Weinstöcke stehen einzeln im schwarzen Vulkansand. Gegen den Wind und die damit verbundene Austrocknung ist jede Pflanze von einer halbkreisförmigen Mauer umgeben. Einzelne Palmen bereichern das Bild.

Von Ye steigen wir in stetigem Gefälle weiter ab bis ans Meer nach Orzola. Dabei begleitet uns ein sympathischer Hund, der seinen Mittagsschlaf hält, während wir unser Picknick einnehmen.

In Orzola trinken wir auf der Hafenpromenade einen Nachmittagskaffee. Zum wartenden Bus sind es dann nur noch wenige Meter.

( 11 km, +1 3 0/-500 hm)

Felder LanzaroteTag 3, 20.03.2018: Wanderung von Teguise nach Caleta de Famara

Unser Bus bringt uns morgens in die alte Hauptstadt Teguise. Leider ist es heute durch den Wind etwas ungemütlich. So starten wir gleich durch auf unsere Wanderung zur Steilküste Risco de Famara. Auf der Hochfläche bestaunen wir die ungewöhnlichen Felder, die meterhoch mit Vulkanasche bedeckt sind. In langen Linien leuchten z.B. frisch gesetzte Maispflanzen aus dem Schwarz heraus. An anderen Stellen sind die Flächen dicht mit blühenden Wildblumen bedeckt.

Dunkle Mauern aus Lavabrocken schützen die Felder vor dem Wind. Gegen den müssen auch wir anmarschieren. Hinter der Kante der Hochfläche steigen wir auf schmalen Pfaden durch den Barranco de Maramajo ab. Dort wird der Wind ruhiger. Dafür genießen wir fantastische Aussichten über die endlose Sandfläche von El Jable. Schon von oben sehen wir unser Ziel Famara. Der Ort würde wie ein verschlafenes Westerndorf wirken, wäre der Strand nicht ein beliebtes Ziel von Surfern.

Auf dem windgeschützten Dorfplatz verteilen wir uns zum Kaffee in zwei urige Bars, deren Stühle und Tische im Sand stehen.

(Wanderung: 11 km, +50/-350 hm)

Tag 4, 21.03.2018: Arrecife und so ...

Heute genießen wir unseren ersten programmfreien Tag. Eine größere Gruppe wandert zusammen mit Andreas zur nahegelegenen Hauptstadt Arrecife. Drei Stunden Strandpromenade ergeben auch eine vollwertige Wanderung! Nach einer kurzen Runde durch den Ort und einer ausgiebigen Mittagspause bei Tapas und Wein geht es mit dem Linienbus zurück.

Tag 5, 22.03.2018: Über die Ermitá de las Nieves von Teguise nach Haría

Erneut starten wir in Teguise. Heute wandern wir aber über die Hochfläche und ein paar niedrige Pässe nach Haría. Wir picknicken bei der einsam auf dem Berg gelegenen Kirche Ermitá de las Nieves und staunen über die fantastischen Aussichten am mehrere hundert Meter hoch gelegenen Rand der Steilküste.

Ein Abstieg auf schmalen Pfaden bringt uns ins Tal der Tausend Palmen nach Haría. Nach der obligatorischen Kaffeepause bringt uns der Bus zur einzigartigen Lavahöhle Cueva de los Verdes, die wir mit einem Führer besichtigen.

(Wanderung: 13 km, +/-350 hm)

Tag 6, 23.03.2018: Vulkanwanderung von Mancha Blanca über die Caldera Blanca zum Nationalpark Timanfaya

Von Mancha Blanca mit der Ermitá de los Dolores wandern wir heute im Südteil Lanzarotes. Hier sind die letzten Vulkanausbrüche erst 200 bis 300 Jahre her. Schwarze Lavaströme werden überragt von gelblich-braunen Vulkankegeln. Auf dem Kraterrand der Caldera Blanca kämpfen wir mal wieder gegen den Wind, aber auch die Aussichten in den grünen Krater und in die karge, lavabedeckte Umgebung sind atemberaubend.

Am Fuße des Vulkans ziehen wir weiter, durchqueren junge Lavaströme und erreichen die Landstraße, wo uns der Bus abholt. Mit ihm drehen wir noch eine Runde durch die nahen Timanfaya-Feuerberge.

(Wanderung: 11 km, + 300 /-250 hm)

Tag 7, 24.03.2018: Frei-Tag

Heute genießen wir allein oder in kleinen Gruppen unseren freien Tag. Die Cafés und Restaurants, aber auch Strand und Pool sind dabei beliebte Ausflugsziele. Auch kürzere Wanderungen werden gemacht.

Tag 8, 25.03.2018: Wanderung von Femés um den Pico Redondo und hinab zur Playa Quemada .

Bei starkem Wind starten wir im Bergdorf Femés und steigen auf zu einem Ziegengehöft, wo wir einen Pass mit tollen Blicken auf den Barranco de la Higuera erreichen. Von dort aus schlängelt sich der Fußw eg durch die Hänge zu einem Sattel empor und wir genießen einen noch weiteren Blick bis nach Fuerteventura. Vorbei an karger Landschaft mit ein paar Euphorbien und Wildblumen erreichen wir unseren Picknickplatz hinter den schützenden Mauern eines verfallenen Gehöftes. Über einen Küstenweg wandern wir dann nach Playa Quemada.

In einer authentischen Strandbar des kleinen Ortes lassen wir die Wanderung mit einem Café con Leche und/oder lanzarotischem Wein ausklingen.

(Wanderung: 10 km, +200/- 55 0 hm )

Tag 9, 26.03.2018: Wanderung von Yaiza durch das Weinanbaugebiet La Geria nach Puerto del Carmen

Eigentlich ein freier Tag, aber was richtige Wandervögel sind ... So machen wir uns ein letztes mal auf dieser Reise auf die Wandersohlen und durchqueren die eindrucksvolle Landschaft des vulkanischen Weinbaugebietes von La Geria. Den Wein selbst hatten viele schon abends im Hotel zum Essen genossen. Über einen Pass mit tollen Ausblicken wandern wir bis an den Hafen von Puerto del Carmen. Nach der obligatorischen Kaffeepause geht es im Taxi oder zu Fuß zum Hotel zurück.

(Wanderung: 15 km, +230/-430 hm)

Tag 10, 27.03.2018: Heimreise

Beim Rückweg geht alles glatt: Der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach Frankfurt verlaufen nach Plan. Abends sind alle wohlbehalten wieder zu hause angekommen.