Regenhosen
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Auch, wenn man sie meist nutzlos im Rucksack trägt ... Die Regenhose ist ein entscheidendes Ausrüstungs-Stück bei Bergwanderungen.

Allgemeines & Spezielles

Die Regenhose gehört zu den unterschätzten Teilen der Wanderausrüstung. Wer schon mal im Gebirge in einen windigen Regen gekommen ist, der weiß, wie schnell man nass und kalt werden kann. Daher sollte man die paar Gramm Gepäckgewicht investieren und eine Regenhose oder Beinlinge bei Bergtouren immer im Rucksack dabei haben.

Was eine Regenhose wirklich bringt und worauf man beim Kauf achten sollte erfährst Du hier.

Wandern zum SeitenanfangRegenhosen

Peru Ausangate TrekWandern im Quadrat Die Regenhose ...

... ergänzt die Regenjacke, weil einem auch bei Windstille das herunter laufende Wasser sonst die Hosenbeine durchnäßt. Bei Wind oder Spritzwasser (wie im Kanadier) wird die Hose noch wichtiger.

Die Regenhose hat im Idealfall einen (zumindest fast) durchgehenden Außenreißverschluss, damit man die Hose anziehen kann, ohne die Schuhe aus zu ziehen. Der Reißverschluss muss nicht ganz bis oben gehen, damit man die Wanderschuhe hindurch bekommt.

Tipp: Ich habe oft gesehen, wie Wanderer den Außenreißverschluss-Zipper ganz nach unten gezogen haben und dann verbeblich versuchten, in ihre Regenhose zu kommen. Besser funktioniert folgendes: Zieht den Zipper - bei manchen Modellen beide (!) Zipper - des Reißverschlusses bis zur Hüfte hoch, so dass der untere Teil des Reißverschlusses komplett offen ist. Dann könnt Ihr bequem von oben in die Hose steigen, auch mit wuchtigen Bergschuhen.

Die Bünde unten an den Füßen sollten nicht eng und mit Gummizug versehen sein, weil die Regenhose sonst vom Schuh nach oben rutscht, und das Regenwasser dann in die Schuhe läuft. Ein lösbares, verstellbares oder nicht gerafftes Bündchen ist besser, am besten hängt die Hose einfach ohne Bündchen über die Schuhe, so dass das Wasser der Schwerkraft folgend ablaufen kann.

Aus diesem Grund sollten die Hosenbeine der Regenhose eher etwas zu lang als zu kurz sein. Sonst hebt man den unteren Teil der Regenhose mit jedem Schritt an, und es läuft doch wieder von oben Wasser in die Schuhe.

Falls man unter der Regenhose nur eine kurze Hose trägt, ist ein (Netz-)Futter besonders hilfreich oder eine Anti-Rutsch-Beschichtung, weil die Regenhose sonst schnell am Bein klebt, und das ist besonders beim Steigen sehr lästig und ramponiert die Regenhose.

Tipp: Ein häufiges Ärgernis bei Wanderhosen und Trekkinghosen, aber auch bei Regenhosen sind Druckknöpfe, Reißverschlüsse oder dicke Nähte an der Stelle, wo der Hüftgurt des Rucksacks auf den Hüftknochen aufliegen soll. Versuche schon beim Kauf zu testen, ob das beim anprobierten Modell der Fall ist. Meist hat man nämlich nicht automatisch einen großen gepackten Rucksack auf und bemerkt diesen Nachteil dann erst auf der ersten verregneten Tour.

Ach ja, und noch was: Weil man die Regenhose meist ja eh nur für den Fall eines Falles im Rucksack trägt, sollte sie möglichst leicht sein. Aus dem gleichen Grund muss es nicht unbedingt GoreTex sein. Man zieht die Regenhose ja normalerweise eh nur während des Regenschauers an, und dann atmet sowieso nix.

Übrigens leistet die Regenhose auch als Überhose gute Dienste. Wenn wir morgens Richtung Gipfel aufbrechen ist es meist noch kalt. Dann trägt man gern eine wärmende Leggins o.ä. unter der Wanderhose. Aber wenn es wärmer wird ist es immer kompliziert, die Leggins wieder auszuziehen. Also ziehe ich morgens lieber die Leggins aus und dafür die Regenhose drüber. Die kann ich dann jederzeit leicht von mir werfen, auch ohne dafür Schuhe und Hose ausziehen zu müssen.

Schneeeinbruch in LadakhWandern im Quadrat empfehlenswerte Modelle

Sehr edele (und nicht ganz billige) Modelle sind die Arc'teryx Beta AR Pant (High End! Gibt´s etwas günstiger bei Amazon) und die Arcteryx Beta SL Pant. Sie sind durchdacht, haltbar und zuverlässig. Sehr gut ist auch die Berghaus Packlite Pants, die durch ihr besonders geringes Gewicht besticht.

Eine preiswerte und gute atmungsaktive Regenhose mit durchgehendem Reißverschluss ist die Marmot PreCip Full Zip Pant.

Sehr günstig, aber trotzdem recht gut finde ich die Cox Swain Fuktions-Regenhose Crest mit einem in dieser Preisklasse seltenen langen Seiten-Reißverschluss. Dafür ist sie ein wenig schwerer als die o.g. Modelle.

Globetrotter hat ergänzend zu den o.g. Empfehlungen eine breite Palette an Regenhosen und Tourenhosen, auch für spezielle Anforderungen:

Wandern im Quadrat Rain-Chaps / Beinlinge

... (z. B. die Hock Beinlinge) sehen aus wie abgeschnittene Hosenbeine und werden in den Gürtel eingehängt. Vorteil: Sie sind sehr leicht und man schwitzt nicht um den Unterleib herum. In Kombination mit einer nicht zu kurzen Regenjacke sind sie durchaus empfehlenswert.