Islandpferde
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Autorin: Kirstin Werner.
Letzte Änderung:
01.03.2009

Islandpferde
  • Typische Eigenschaften: widerstandsfähig, trittsicher, zuverlässig, kräftig, extrem ausdauernd, kälteresistent, aber auch scheu, freundlich, aufmerksam, gute Schwimmer
  • Stammen wohl v. d. Tieren ab. die d. ersten Siedler vor über 1000 Jahren mit ins Land gebracht haben à in ihrem Stammbaum fließt keltisches u. skandinavisches Blut; Islandpferde gelten als einzige Nachfahren d. germanischen Gangpferdes, aus dem sich alle heutigen Hausrassen entwickelt haben
  • Als einzige rein gezüchtete Rasse vergleichbar mit d. arabischen Vollblütern
  • Glücksfall, dass es sie heute noch gibt: 1783 verendeten fast 80% d. Tiere nach dem Ausbruch d. Lakispalte (Futterknappheit wg. Giftgasauswurf); erst im 20. Jh. konnte sich Rasse vom Zwergwuchs durch Inzucht danach erholen
  • Aussehen: wesentlich kleineres Stockmaß als europäische Verwandte (130 - 138cm, Hengste bis max. 141cm; europäische Verwandte bis 180cm), großer Kopf, kurzer Hals, lange Mähne, langer, voller Schweif, kurze Gliedmaßen; viele Rappen, Füchse (Kastanienbraun), Braune u. Schecken
  • Kein Pony, sondern ein Kleinpferd
  • Bereits seit 13. Jh. Einfuhrverbot für andere Pferde à Pferd hat sich seitdem kaum verändert, Reinrassigkeit blieb erhalten à einzige Pferderasse im Land (es gibt keine Nachweise darüber, dass nach 1100 neue Pferde auf d. Insel gebracht wurden)
  • Sogar Tiere, die in Island geboren sind u. auf Turnieren außerhalb d. Landes reiten, dürfen nicht mehr nach Hause zurück kehren à Angst v. Krankheiten, Reiter holen nicht ihre besten Pferde mit zu Turnieren
  • Noch heute wird mehr als d. Hälfte aller Islandpferde auf d. Insel (ca. 80 000) in halbwilden Herden gehalten à sie bleiben auch im Winter draußen à dicker Zottelpelz aus dickem Deckhaar u .Wollbehaarung schützt gegen Kälte u. Nässe, sie verlieren es im Frühling
  • Isländer wachsen nur langsam, sie sind erst mit 7 ausgewachsen u. sollten nicht v. d. 4. od. 5. Lebensjahr gezähmt u. geritten werden; dafür sind sie sehr langlebig und auch noch mit über 20 Jahren voll einsatzfähig
  • Über Jh. hinweg besondere Bedeutung: einziges Transportmittel auf d. Insel: zur Überbrückung langer Distanzen zwischen d. einzelnen Höfen, zur Feldarbeit, zum Transport v. Lasten, beim Schafabtrieb im Herbst
  • Aufkommende Motorisierung: Pferde verlieren langsam ihre ursprüngliche Bedeutung, heute sind sie überwiegend im Sport- u. Freizeitbereich eingesetzt (à bedeutender Wirtschaftsfaktor als Exportgut oder im Tourismusbereich)
  • Noch heute wird Fleisch der Isländer als Delikatesse im Land geschätzt, bereits früher dienten Pferde auch als Nahrungslieferant (à siehe Eyvindur)
  • Bekanntestes Zuchtgebiet: Skagafjördur
  • 2 besondere Gangarten: Pass u. Tölt, zusätzlich zum Schritt, Trab u. Galopp à insgesamt 5 Gangarten, alle 5 sind genetisch fixiert (ist nur noch beim Island - Pferd so)

 

  • Rennpass:
  • Beine werden auf beiden Seiten fast gleichzeitig gesetzt
  • Pferde laufen in sehr hohem Tempo über kurze Distanzen (wird nicht langsam geritten)
  • Ansonsten nur bekannt von Kamelen, Elefanten u. Giraffen
  • Tölt:
  • Reiter sitzt fast erschütterungsfrei auf Pferd à gut in unebenem Gelände
  • Schneller Viertakt (wie Schritt, nur schneller à alle vier Hufe werden nacheinander aufgesetzt; früher konnten auch Pferde bei uns tölten, sie haben Gangart allerdings wg. veränderten Nutzung verloren)
  • Sprungphase (alle 4 Hufe verlassen Boden) fehlt
  • Auch bekannt v. südamerikanischen Pasos, nordamerikanischen Tennessee Walkers od. französischen Pottoks
  • Landsmot:
  • Treffen v. Islandzüchtern u. Islandbesitzern
  • Eine d. größten Veranstaltungen im Land
  • D. besten Zuchtpferde werden gezeigt; Präsentation d. Hengste, d. mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden; Wettkämpfe verschiedenster Art, Ausrüster informieren ...
  • Fand 1950 zum ersten Mal in Thingvellir statt, seitdem findet es alle 4 Jahre an einem anderen Austragungsort statt (immer wechselnd in Nord- u. in Südisland; meist Ende Juni/ Anfang Juli)
  • Dazwischen jedes Jahr Fjördungsmot ("Vierteltreffen)
  • Hauptaustragungsorte: Vindheimamelar, Skogarholar, Hella

Wandern zum Seitenanfang