Mücken, Mückenstiche, Mückenschutz
Wandern

Die Mücke ist das gefährlichste der wilden Tiere, weil sie üble Krankheiten übertragen kann. Wie man sich schützt, kannst Du hier lesen.

Mücken in Mexiko

Auf dieser Seite:

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Menschen auf Wanderreisen oder Trekkingtouren werden häufig mit der tierischen Wildnis konfrontiert. Manche machen sich Sorgen oder haben richtig Angst vor Schlangen, giftigen Spinnen, Haien, Wölfen, Bären oder Löwen. Je nach Wandergebiet lebt dort das eine oder andere Tier. Das gefährlichste Tier kommt deutlich weniger spektakulär und daher. Es ist klein und unscheinbar: die Mücke. Daher sollte sich jeder Reisende bei der Reiseplanung auch Gedanken um den Mückenschutz machen.

Mücke in Skandinavien

Mückenstiche sind vor allem in den Tropen und Subtropen wesentlich gefährlicher und verursachen wesentlich mehr Todesopfer, als alle oben genannten Tiere zusammen. Natürlich ist es nicht der Stich selbst, der zu Krankheiten oder Verletzungen führt. Es sind die Krankheitserreger, die durch diesen Stich übertragen werden. Die bekannteste durch Mücken übertragene Krankheit ist die Malaria. Jährlich sterben etwa 500.000 Menschen an Malaria, 90 % davon im südlichen Afrika.

Aber nicht nur die tödlichen Verläufe sollten Sorgen machen. Insgesamt zählt die WHO jährlich zwischen 200.000.000 und 250.000.000 Fälle. Die Malaria kann einen leichten, aber auch einen schweren Verlauf haben, mit dem man sein ganzes Leben lang zu tun hat.

Dies ist aber nur ein Beispiel für eine von Mücken übertragene Krankheit. Dengue Fieber, Gelbfieber, Chikungunya-Fieber, Zika Virus und viele andere Krankheiten werden durch den Stich der kleinen Plagegeister verursacht.

Mückenschutz

Das hört sich jetzt alles sehr dramatisch an, bedeutet aber nicht, dass man sich zu Hause einschließen sollte. Mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen ist die Chance, sich eine der oben genannten Krankheiten einzufangen, relativ gering. Gegen die eine oder andere Infektion helfen prophylaktische Medikamente. Die wichtigste Maßnahme ist und bleibt aber der Mückenschutz. Wer erst gar nicht gestochen wird, der setzt sich auch keiner Übertragungs-Gefahr aus.

Wanden & Trekking. Mückenschutz durch Kleidung

Die meisten Mücken stechen vor allem in der Dämmerung. Ratsam ist es also, besonders in dieser Zeit lange Kleidung zu tragen, damit die Mücke erst gar nicht an die Haut gelangen kann. Vor allem helle Kleidung scheint Mücken stärker davon abzuhalten, sich niederzulassen, als dunkle Kleidung. Auf heller Kleidung können die Mücken sich nicht so gut verstecken, und das scheinen sie zu spüren.

Natürlich können Mücken auch durch Kleidung hindurch stechen. Besonders die Socken, die naturgemäß eng am Fuß anliegen, bieten wenig Schutz. Zu enge Hosen oder Hemden sind auch weniger gut als Mückenschutz geeignet, als weite Kleidung.

Wer sich speziell ausrüsten will, weil er in besonders mückenreiche Regionen reist, der kann auch zu Gewebe greifen, das Mückenstiche nicht durchlässt. So gibt es z.B. Hosen und Hemden von Fjaellraeven, die mückendicht sind. Auch andere Hersteller bieten solche Kleidung an. Die Gewebe sind dicht gewebt und teilweise mit einem Mückenschutz imprägniert.

Mücken beim Zelten in Island

Wanden & Trekking. Mückenschutz durch Mückenschutzmittel (Repellent)

Die Körperstellen, die noch frei bleiben, sollte man mit einem geeigneten Repellent einreiben. Autan ist der bekannteste Hersteller in Deutschland, aber es gibt viele andere Produkte. Der Inhaltsstoff DEET, der auch in Autan vorhanden ist, wird nach meiner Erfahrung sehr gut. DEET ist aber recht aggressiv und sollte möglichst nicht an empfindliche Stellen oder in die Schleimhäute oder Augen gelangen.

Repellents, die auf DEET verzichten, halte ich nach meinen Erfahrungen für weniger geeignet. DEET hilft übrigens auch gut gegen andere Arten von Plagegeistern wie z.B. Zecken. Der Auftrag von Mückenschutzmittel sollte übrigens etwa alle 2 Stunden erneuert werden.

Wanden & Trekking. Moskitonetz

Ein weiteres gutes Werkzeug gegen Mückenstiche sind Moskitonetze. Die wiegen nicht viel und können klein verpackt werden. So kann man sie auch bei Rucksackreisen immer dabei haben.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das Moskitonetz nicht zu klein ist. Auch Alleinreisende übernachten in den Tropen und Subtropen oft in Doppelbetten, die vom Moskitonetz komplett überspannt werden müssen. Ist das Netz zu eng und liegt irgendwo am Körper an, dann nützt es natürlich nichts.

Besonders in einfachen Unterkünften wird meist kein Moskitonetz vom Hotel gestellt. Mit etwas Glück gibt es einen Haken in der Decke, an dem man sein eigenes Moskitonetz aufhängen kann. Hilfreich ist aber trotzdem, einen eigenen Haken dabei zu haben, den man gegebenenfalls irgendwo anschrauben kann. Auch ein Stück Schnur sollte im Gepäck sein , mit dem man die Öse des Moskitonetzes in den richtigen Abstand zum Deckenhaken bringen kann. Denn wenn das Netz einen Meter über der Bettkante schwebt, dann nützt es natürlich nichts.

Wanden & Trekking. Mückenschutz durch Klimaanlagen

Ob man einen Freund von Klimaanlagen ist oder nicht, gegen Mücken sind sie ein guter Helfer. Die Mücken bewegen sich nicht gern von der warmen in eine kalte Umgebung. Daher sind klimatisierte Hotelzimmer relativ sicher, es sei denn, man öffnet die Fenster.

Fazit

Man sollte die Gefahr von Krankheitsübertragungen durch Mückenstiche ernst nehmen. Übertriebene Angst muss man davor aber nicht haben. Es gibt genügend Maßnahmen, Mückenstiche zu vermeiden: Repellent, lange Kleidung, Moskitonetz u.a.. Wie immer helfen diese Mittel aber nur, wenn man sie auch anwendet.

Empfehlenswerte Mückenschutz-Mittel

Klassische Repellente sind Autan und Antibrumm:

Autan: Das Standartmittel in Mitteleuropa. Es hilft aber durch das enthaltene DEET weltweit gegen Mücken, Zecken etc.

Anti Brumm forte im Pumpzerstaeuber: Das ist ganz praktisch, weil man damit z.B. seine Socken einsprühen kann.

Peripel 55 imprägniert die Kleidung oder das Mückennetz gegen Mücken.

Auch die Mückenspiralen, sog. Coils, sind vor allem in den Tropen weit verbreitet. Sie retten oft den ungetrübten Genuss des Sundowners:

Coils / Antimückenspirale: Die Spiralen werden angezündet und glimmen vor sich hin. Der Rauch hält die Mücken fern. Funktioniert gut, aber nur, wenn es nicht windig ist.

Dann gibt es noch ein paar technische Geräte, die Mücken umbringen:

Photokatalytische Falle: Die Fliegen- und Mückenfalle fängt Insekten mittels eines umweltfreundlichen Systems, das Wärme, UV- Licht und Kohlendioxid-Emissionen simuliert. Das lockt Fliegen und Mücken an.

Insektenvernichter per UV-Lampe: Ein Insektenkiller für Zelt, Hütte oder Wohnwagen.

Und wenn man schon gestochen wurde, lindert dies den Schmerz und Juckreiz:

Bite Away, Stichheiler: Verhindert Jucken und Quaddeln, wenn man gestochen wurde.

Literatur

Die Mücke: Das gefährlichste Tier der Welt und die Geschichte der Menschheit