Reiseapotheke
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Hinweise zu Medikamenten und Erste-Hilfe-Mitteln auf Reisen.

Reiseapotheke bedeutet bei Fernreisen in abgelegene Regionen eine Auswahl von Medikamenten für Notfälle. Hier geht es um den Erhalt der Gesundheit, um die Tour fortsetzen oder zu medizinisch versorgten Regionen zurückkehren zu können. Bei Reisen innerhalb Europas oder in gut mit Ärzten versorgte Gegenden geht es eher um Verbandsmaterial und andere Erste-Hilfe-Ausstattung für schmerzlindernde, gesundheitserhaltende oder lebensrettende Maßnahmen.

SchmetterlingAuf dieser Seite:

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Gleich vorweg genommen: Auch bei der Reiseapotheke gilt: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Manche meiner Reisegäste schleppen ganze Koffer voll von Medikamenten mit auf die Fernreise. Andererseits haben viele Wanderer auf der Alpentour noch nicht einmal ein kleines Verbandspäckchen dabei.

Alles kann man nicht absichern. Daher gilt es zu überlegen:

  1. Was ist wirklich wichtig im Sinne von Lebensrettung und langfristiger Gesundheitserhaltung?
  2. Welche medizinische Hilfe steht im Notfall zur Verfügung?

Unfälle mit Verletzungen können überall passieren. Im Alltag ist aber auch immer recht schnell eine Versorgung durch Erste Hilfe nötig. Anders ist das in den Bergen. Im Notfall können ein paar einfache Verbandsmaterialien Leben retten. In den europäischen Gebirgen kann man den Helikopter und die Bergwacht rufen - aber bis die am Unfallort angekommen sind, müssen z.B. stärkere Blutungen gestoppt werden können. Hier merkt man auch schon, dass es nicht nur auf das Verbandszeug ankommt. Viel wichtiger noch ist der Mensch, der sich - im besten Falle - gut mit den erforderlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen auskennt.

Anders sieht die Lage in Gebirgen wie dem Himalaja, dem Karakorum oder den Anden aus. Da kann auch bei einer Erkrankung nicht auf das schnelle Eingreifen durch den Arzt gehofft werden. Selbst in den Tälern gibt es oft kaum medizinische Versorgung, die ihren Namen verdient. Hier muss man sich also (erst mal) selbst helfen.

Ein Problem bei Pauschalreisen ist, dass die Reiseleiter und Bergführer den Gästen keine Medikamente verabreichen dürfen. Hier ist also jeder Gast wie der Individualreisende selbst verantwortlich für seine Reiseapotheke.

Hilfreich ist hier die frühzeitige Beratung durch den Arzt, am besten einen, der sich mit Reisemedizin auskennt. Dabei sollte möglichst genau die Wahrscheinlichkeit bestimmter gesundheitlicher Probleme abgeschätzt werden - einmal für den konkreten Patienten, und zum zweiten für das konkrete Reiseziel. Für gesundheits- und lebensbedrohende Erkrankungen kann man sich dann eine individuelle Reiseapotheke zusammenstellen.

Kathmandu, NepalWandern im Quadrat Warnung: Vorsicht mit Medikamenten bei Fernreisen!

Viele bei uns gängigen Medikamente werden im Ausland als Drogen angesehen und der Besitz mit hohen Gefängnisstrafen verfolgt. Im  Spiegel stand am 14.2.2008  ein Artikel, der auf diese unerwartete Gefahr aufmerksam macht. Gerade in letzter Zeit (2017) habe ich wieder von mehreren Fällen gehört.

Z.B. i n den Golfstaaten, wo viele Reisende nach Asien zwischenlanden, sind verschiedene bei uns gängige Stoffe der Reiseapotheke (z.B. Kodein in Hustensaft wie Paracodin) als Drogen verboten. Das betrifft z.B. auch Länder wie Australien, Türkei u.v.m.

Wandern im Quadrat Reiseapotheke zusammenstellen

Einen Überblick über passende Medikamente für die Reise und einige gute Hinweise gibt die (kommerzielle) Seite zur Reiseapotheke bei DocMorris.

Wandern im Quadrat Verbandszeug und Medizin für die Bergtour

Neben den Standarts wie Verbandszeug, Rettungsdecke und Blasenpflaster kann sich der Wanderer auch noch über ein paar zusätzliche Medikamente oder Mittel Gedanken machen. Die Argumente "so viel wie nötig und so wenig wie möglich" oder "lebenserhaltende Maßnahmen" kann man ja noch etwas erweitern: Was tritt am wahrscheinlichsten ein?

Unter diesem Aspekt ist vielleicht Hirschtalg noch ein Tipp, der - wenn der Wanderer die Füße damit einreibt - Verhärtungen, Druckstellen und Blasenbildung vorbeugt.

Eine Rolle Tape oder Leukoplast hilft für den Rückweg, falls mal die Sohle aufgeklappt oder gar abgefallen ist - was recht häufig vorkommt.

Reiseapotheke & Medizinportale

Reiseapotheke (Merkblatt): Hier findet man eine beispielhafte Musterliste für eine Reiseapotheke, die man sich aber nach seinen eigenen Bedürfnissen und seinem Reiseziel modifizieren muss.

Aponet: Das Gesundheitsportal der Deutschen Apotheker. Was hilft gegen welches Übel? Wo ist die nächste Apotheke? Und andere Antworten auf Fragen zu Medikamenten.

Apotheken: Standorte von Apotheken, Notdienste, Service sowie viele Infos zu Krankheiten und Medikamenten.

Onmeda: Medizin-Portal mit Medikamenteninfos, Symptomcheck, Arztverzeichnisse, Foren, Gesundheitstipps ... u.v.m. Alles ist so aufgebaut, dass es auch für Laien gut verständlich ist.

Infos zu Medikamenten auf der Site von Onmeda

Literatur: Handbücher, Ratgeber ...

> Handbücher Gesundheit & Medizin auf Reisen