Ligurien-Daten
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

 

Daten für Trekking- und Wanderführer in Ligurien, aber auch für Individualwanderer interessant. Die Daten haben weniger mit Trekking, als mit Reiseorganisation und Hintergrundwissen zu tun.

 

Motorroller, Ligurien, ItalienArkaden, Ligurien, Italien

Infos für Reisende in Ligurien

Neues Vorwahlsystem: auch innerhalb der Orte immer mit Vorwahl wählen, aus dem Ausland die 0 bei Vorwahl mitwählen (0039/0...)!

Billiger anrufen: Mo-Sa 22:00 -8:00 Uhr und Sonntags

Ausflugsrestaurants:
I Casoni: liegt oberhalb von Brugnato im Hinterlend der Cinque Terre. Mini-Dorf mit uriger, sehr netter Trattoria, wo man auch übernachten kann. Einfache Hausmannskost, preiswert, keine Karte, je 2 Speisen (primo, segundo) zur Wahl. I Casoni liegt am Ligurischen Höhenweg (s.o.).
Trattoria Rosa, San Maurizio dei Monti, im Hinterland von Rapallo an der Strasse zum Montallegro, fon 018556029. Einfache Hausmannskost, preiswert, keine Karte, je 2 Speisen (primo, segundo) zur Wahl.
Trattoria La Vecchie Mura, Vezzano Basso (oberhalb La Spezia), Menu ca. 16 Euro, Piazza Regina Margherita 3, 0187994385, Di Ruhetag.
Capun Magru, Groppo, bei Manarola
Trattoria del Villagio, Puin, oberhalb Monterosso (einfache, gute Hausmannskost)
Trattoria Carla, San Bernardo, oberhalb Sestri Levante
Santa Giulia, bei Lavagna, schönes Panorama

Märkte: Mittwoch: Levanto, Camogli - Donnerstag: Monterosso, Rapallo - Freitag: La Spezia, Sta. Margerita - Samstag: Sestri Levante - Sonntag: Moneglia

Tauchschulen: z. B. in Levanto und Riomaggiore

Kanufahren:
Seekajaks in vielen Badeorten zu mieten.
Wildwasser: Auf der Argentina zwischen Taggia und Triora. Deutschsprachiges Faltblatt bei IAT-Büros (Tourist-Infos) vor Ort.

Bahnverbindungen:
Die Bahn ist an der ligurischen Küste das optimale Verkehrsmittel. Fährt oft, billig, wegen Kurvenstrassen und fehlenden Parkplätzen oft schneller und bequemer als Auto. Regionalfahrplan für 1 Euro an den Bahnhöfen Liguriens. Sonst auch unter Reiseauskunft Bahn.

Orte in Ligurien

... siehe Sonderseite > Orte & Ausflugsziele

Flora: Pflanzen Liguriens

Ligurien ist die grünste Gegend Italiens.

0 - 800 m: Küstenzone, sehr artenreich, besonders mildes Mikroklima.
Macchia als typische Sekundärvegetation mit Ginster, Wolfsmilch, Zistrosen, Mastix, Erdbeerbaum, Myrte, Rosmarin, Thymian, als Bäume Steineiche, Aleppokiefer, Schirmpinie. Alle Pflanzen an lange Trockenperioden angepasst.
Zierpflanzen: Palmen, Magnolien, Zitrusfrüchte, Rododendron, Agave, Kakteen, Bougainvilea und andere tropische Gewächse.

800 - 1000 m: Hügelstufe: Oliven (Erntebeginn November), Wein, Getreide, Obst, Pinien, Esskastanie/Maronen (kohlehydratreiches Grundnahrungsmittel, Getreideersatz), Eiche, Buche, Esche, Birke, Pilze, Orchideen, Lilien, Narzissen

1000 - 1500 m: Kiefern-, Ahorn-, Eibenwälder an Sonnhängen, Buchen-, Erlen-, Schwarzbuchenwälder an Schatthängen, Haselnuss

über 1500 m (alpine Zone) auch Fichten, Lärchen (baumgrenzbildend), Alpenrosen, Zwergwacholder, Kiefer, Eibe, Rottanne, alpine Matten

Fauna: Tiere Liguriens

Fuchs, Dachs, Marder, Eichhörnchen, Hase, Schlangen (auch giftige).
Wildschweine,Rehe und Damhirsche wurden im 20. Jh. für die Jagd eingeführt.
Vögel: Adler, Uhu, Falke, Bussard, Milan, Habicht, Sperber, Eulen, Gartenrotschwanz, Auerhahn, Steinhuhn, Specht
Insekten: zahlreiche Schmetterlinge und Käfer.
Küstenzone: Silber- und Lachmöwe, Mauergecko, Murmeltiere.
alpine Zone: Bergfasane, Berghühner, Alpensalamander, Bergeidechse. In westligurischen Naturparks in großen Höhen: Fischotter, Wiesel, Hermeline, Gemsen, Schneehasen, Wildkatzen.
Meer: Wale (ca. 3000 in 8 Arten), Delfine, insgesamt ziemlich leergefischt.

Geschichte Liguriens

Menschliche Spuren über 200.000 Jahre alt.
1800 - 1000 v. C.: Ackerbau, Viehzucht, Handwerk, Handel
1000 v. C.: feste Siedlungen der Ligurer (Ingauni, Sabatier, Tigullier) zwischen Po und Rhone
800 - 500 v. C.: Bedrängung von Kelten, Griechen, Etruskern und Rückzug auf den schmalen Rivierabogen; keltische und indogermanische Einflüsse; Castellari (befestigte Burgen) im Hinterland, Ligurer waren Ackerbauvolk
700 v. Chr.: Hesiod: "Ligurer sind rauhes, ungastliches Volk am Ende der Welt". Handelsbeziehungen der Ligurer zu Etruskern, Italikern, später Römer, Griechen, Karthager. Initiative von Küstenbewohnern, Inlandsbewohner abgeschiedener und traditioneller.
238 - 235 v. C.: Besetzung durch Rom nach starkem Widerstand, aber Achtung der Römer vor ligurischer Identität. Erste Römerstrassen.
218 - 201 v. C.: Ligurer kämpfen im 2. Punischen Krieg mit Karthago gegen die Römer, Stadt Genua mit den Römern.
180 v. C.: Zwangsumsiedlung vieler Ligurer in andere Teile des Römischen Reichs
In der Römerzeit Entwicklung Genuas zur Handels- und Hafenstadt, Ligurische Provinz entwickelt sich kaum.

Später. Byzantiner
Langobarden
Franken

500 - 1000: Sarazenen-Piraten, Verlegung der Dörfer in unzugängliche Schluchten und auf sichere Anhöhen, Genua wurde mehrfach geplündert und gebrandschatzt. 930 Allianz gegen Piraten unter Führung von Genua, Pisa und Marseille.
11.-12. Jh.: Während Kreuzzügen und Kämpfen gegen Araber Ausbau Aufrüstung der Ligurischen Städte durch Byzanz, stärkere Rivalität zwischen den Orten. Genua erhält durch Kreuzzüge Handelsniederlassungen im östlichen Mittelmeer. Orientalische Luxusgüter, chinesische Seide, exotische Gewürze, arabische Teppiche, afrikanische Edelmetalle, Sklaven wurden von Kaufleuten Genuas gehandelt. Bankiers als Drahtzieher und Förderer des Handels, kapitalistische Strukturen.
Die ligurischen Städte fallen überwiegend an Genua.
1405: Gründung der Banco di San Giorgio
15. Jh.: Krise im Orienthandel, Expansion der Osmanen, Verlust vieler Kolonien und Handelsplätze, Niedergang der anderen italienischen Stadtstaaten.
1466-1560 Andrea Doria, innere Stabilität durch Verfassung, Bündnis mit Spanien, aufkommender Handel it der Neuen Welt, Blütezeit Genuas. Bis ins 18. Jahrh. reichste Stadt Europas. Handel, Seefahrt und Finanzwesen als Pfeiler.

1648 Eroberung durch Franzosen
Österreicher

Ligurische Provinz lebt immer noch in friedvoller Bescheidenheit als arme Bauern und Fischer, Selbstversorger. Ausnahme: einige Seefahrerstädte wie Noli und Camogli
1794: Eroberung durch Frankreich
1797: Gründung der Ligurischen Republik unter Napoleon
1805: Anschluß Genuas an Frankreich
1815: nach Wiener Kongress Anschluss an Königreich Sardinien-Piemont mit starkem österreichischen Einfluss; mehrere Aufstände wurden von Österreichern unterdrückt
1859 - 1861: Il Risorgimento, L´Unitá. Einigung Italiens unter Königshaus Piemont. Giuseppe Garibaldi, in Ligurien geboren, Zug der Tausend, Kampf um Anschluß des Südens an das neue Königreich Italien.
Ende 19. Jh., Anfang 20. Jh.: Ligurien profitiert an Aufschwung in Piemont und Lombardei (Industrie in Mailand, Turin) mit seinen Häfen Savona, Genua, La Spezia. Werften, Bahnstrecken, Straßen. Extreme Landflucht aus Hinterland in Industriegebiete und (in der Zwischenkriegszeit) nach Amerika.
Im 20. Jh. Aufkommen und Entwicklung des Tourismus, zuerst an Ponente (San Remo, Bordighera), dann Levante (Rapallo).

2. weltkrieg

1993 Aufdeckung eines umfassenden Korruptionsskandals, Änderung der Parteienlandschaft. Craxi (floh nach Tunesien), Andreotti (Mafia-Verbindungen, wackeliger Freispruch)
ab 1994: Forza Italia mit Berlusconi in Koalition mit rechter Alleanza Nazionale
ab 1995: gemäßigte Übergangsregierung nach diversen Mißtrauensvoten
ab 1996: Mitte-Links Bündnis L´Ulivo
ab 2001: Berlusconi

2011: Heftige Regenfälle und Erdrutsche im Herbst, schwere Schäden in Vernazza und Monterosso. Fotos davon hängen in Vernazza vor dem Bahnhofstunnel.

Geologie Liguriens

Der Appennin verläuft über 1500 km von Genua bis Kalabrien. Mehrzahl der Gesteine im Mesozoikum abgelagert. Auf vulkanischem Meeresboden (vulkanische Zone im mittelozeanischer Rücken) wurden Verwitterungssedimente des Festlandes und in geringerer Tiefe Kalksedimente abgelagert. Sortierung von gröberem und feinerem Material durch Abrutschen vom Festlandssockel und Verteilung in gewaltigen Trübeströmen. Entstehung von Flyschserien, die nach der Faltung infolge Plattenverschiebung den Hauptteil des nördlichen Appennin bilden.
Abbau von Marmor häufig: Carrara (kurz hinter der Grenze zur Toskana), Bonassola (grüner Marmor).
Problem für Wegebau: Die Wechsellagerungen der Flysche bergen Gefahr von Rutschungen, besonders bei den starken mediterranen Regenfällen.

Ausflüge nach außerhalb Liguriens

... siehe Sonderseite > Orte & Ausflugsziele

Verkehr

Wandern im Quadrat Zug

DAS Verkehrsmittel in Ligurien. Da man mit dem PKW immer wieder weit durch das Hinterland muss, besonders im Osten Liguriens, nimmt man lieber den Zug, der durch viele Tunnel die kürzeste Verbindung zwischen den Küstenorten sicher stellt.

Die Tickets sind preiswert. Fahrscheinautomaten gibt's an allen Bahnhöfen. Sie geben nur bis 5 € Wechselgeld raus, kleine Scheine bereit halten! Sonst gibt es Tickets auch in Tabacchis, manchmal am Bahnhofsschalter.

Mit häufigen Streiks rechnen!

Zug Bonassola - Genua Brignole - Bonassola*:
ab Bonassola 7:45, an Genua 8:54 (jeden Tag)
ab Bonassola 8:52, an Genua 10:42 (an Werktagen)
ab Genua 15:54, an Sestri 16:31, ab Sestri 16:40, an Bonassola 17:04 (jeden Tag)
ab Genua 17:15, an Bonassola 18:31 (jeden Tag)
ab Genua 17:20, an Bonassola 19:05 (jeden Tag)

Zug Bonassola - Lucca - Bonassola*:
ab Bonassola 8:54, an La Spezia 9:25, weiter 10:06, an Viareggio 10:36, weiter 11:40, an Lucca 11:57 (werktags)
ab Lucca 16:14, an Pisa 16:41, weiter 17:03, an La Spezia 17:55, weiter 18:25, an Bonassola 18:58 (werktags)

Zug Bonassola - Pisa - Bonassola*:
ab Bonassola 8:54, an La Spezia 9:25, weiter 9:57, an Pisa 11:12 (Sa, So) oder 11:19 (werktags)
ab Pisa 17:03, an La Spezia 17:55, weiter 18:25, an Bonassola 18:58 (werktags)

*Daten von 2003

Praktische Infos

Öffnungszeiten:

  • Geschäfte: ab 08:00 - 12:30 und von 15:30 - 19:00 Uhr, donnerstags nachmittags oft geschlossen
  • Banken: Mo - Fr: 08:05 - 13:05 und von 14:15 - 15:15, samstags nachmittags und sonntags geschlossen.
  • Post: Mo-Fr: 08:00 - 12:30 Uhr