ISLAND: Ásbyrgi, Vesturdalur, Dettifoss im Jökulsárgljúfur-Nationalpark ...
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


... und viele andere Highlights im Nordosten Islands: Echofelsen, Jökulsá, Selfoss, Hafragilsfoss ... Wandervorschläge, Sehenswürdigkeiten, Hintergrundinfos ...

Raudholar, Vesturdalur, Island

Wandern zum SeitenanfangAllgemeines und Spezielles

Der Nordosten Islands bietet mit dem Jökulsárgljúfur-Nationalpark eine Fülle an landschaftlichen Leckerbissen. Lange und kurze Wanderungen sowie eine sehr schöne Trekkingtour erschließen die Gegend.

Zusammen mit der Gegend um den > Myvatn und um > Landmannalaugar ist die Umgebung der Jökulsá das vielseitigste Wandergebiet Islands. Schön ist auch, dass hier im Norden öfter die Sonne scheint, als in Südisland.

Der beste Standort ist die Schlucht von Ásbyrgi mit ihrem schön gelegenen Campingplatz. Wer´s ruhiger mag ist auch im Vesturdalur gut aufgehoben.

Wandern im Quadrat Anfahrt über die Tjörnes-Halbinsel:

Von Westen (Husavik) kommend umrundet man die Tjörnes-Halbinsen. Unterwegs einmalige Ausblicke auf die Küste. Am Strand liegen viele Baumstämme, die aus Sibirien angeschwemmt wurden.

Auf Höhe des kleinen Sees (rechts der Strasse), wenige KM bevor die Strasse runter ins Tal der Jökulsá führt, liegen links Klippen mit Papageitauchern.

Asbyrgi, IslandEin weiterer Vogelfelsen liegt an der Steilküste etwa 25 km vor Asbyrgi. Es gibt dort eine Stelle, an der ein getretener Pfad durch die Heide zu den Vogelfelsen führt. Hier liegt auch eine Schotterfläche rechts der Strasse, auf der man parken kann. Bis Mitte August sieht man hier viele Vögel und evtl. Seehunde. Bevor die Straße sich wieder zum Strand hin senkt liegt links ein Parkplatz mit Infotafeln.

Wandern im Quadrat Anfahrt von Süden

... siehe > Dettifoss.

Wandern zum SeitenanfangÁsbyrgi

Wandern im Quadrat Stichworte

  • Markanter hufeisenförmiger Cañon.
  • Nationalpark seit 1973.
  • Abdruck von Sleipnir, dem geflügelten Pferd Odins.
  • Tatsächliche Entstehung über zwei Flussarme, deren Wasserfälle sich aufgrund rückschreitender Erosion vereinigt haben. Näheres siehe unter > Geologie.
  • Schluchtwände sind 100 m hoch und 1000 m lang
  • unzugängliche Brutplätze für Eissturmtaucher
  • unten im Tal viel Birkenwald
  • Ausgangspunkt für tolle Wanderung nach Vesturdalur, durch den Jökulsa-Canjon und zu den Echofelsen Hljódaklettar
  • die buckligen Rasenhügel heißen Thufur und sind durch Auffrostung entstanden

Wandern im Quadrat Infrastruktur:

An der Hauptstraße große Tankstelle mit Einkaufsmöglichkeiten und Imbisscafe.

Westlich der Tankstelle Besucherzentrum mit Camping-Rezeption (Karten, Internet, Kleingeld für Dusche ...).

Asbyrgi Campingplatz, Jökulärgljufur-Ásbyrgi, 465 2195

Der Campingplatz ist ein Stück nach dem Besucherzentrum rechts. Hauptcampingplatz mit großen Gruppenplätzen, Waschräumen mit Duschen (300 ISK, 2009), Trockenfächern (Benutzung auf eigene Gefahr), Waschmaschine (500 ISK, 2009, Pulver und Chip an der Rezeption), frei verfügbaren Grills etc..

Es gibt weiter hinten in der Schlucht auch noch einen Naturcampingplatz.

Wandern im Quadrat Spaziergang:

Am Campingplatz vorbei kann man in das Tal bis zum Botnstjörn hineinfahren: Der Botnstjörn ist der kleine See im Südzipfel der Schlucht. Man fährt mit dem Auto (5 min) bis zum Ende in die Schlucht hinein, parkt hier auf einem großen Schotterparkplatz. Bevor man zum See hinunter geht und dort auf Bänken sitzend den Enten zuschauen kann, wendet man sich nach rechts zum westlichen Rand der Schlucht und dann an der ersten Gabelung links. Der Schotterweg führt hier zu einem ausgeschilderten Aussichtspunkt, von dem man die ganze Schlucht einsehen kann.

Wandern im Quadrat Wanderbeispiele:

Wandern im Dreieck Auf die Insel „Eyjan“:

Hin und zurück gut 5 km, 1:00 - 2:00 h. Der Weg ist markiert und beginnt am Felsen westlich gegenüber der Einfahrt auf dem Campingplatz. Man läuft über eine Wiese (Spielplatz) auf die Fels-Insel zu und geht dann rechts an der Felswand entlang, bis an einer flachen Stelle der Aufstieg ersichtlich ist. Oben wendet man sich nach links und kann im Uhrzeigersinn auf der Insel auf geflockten Pfaden wandeln. Sehr schöne Aussicht, besonders bei Abendlicht!

Wandern im Dreieck Zum Wasserfall am Schluchtende (Talweg)

Toller leichter Rundweg im Tal, immer an den Schluchtwänden entlang und zum See. 8 km auf schmalen naturnahen, aber gut begehbaren Pfaden.

Wandern im Dreieck Zum Wasserfall am Schluchtende (Bergweg)

8 km, hin & zurück 16 km. Dies ist eine etwas längere Wanderung auf dem östlichen Rand der Schlucht mit toller Aussicht. In Höhe des Campingplatzes befindet sich ein Aufstieg auf den östlichen Schluchtrand. Es gibt einen markierten Pfad dorthin, der am Südende des Campingplatzes beginnt. Ein an der Talkante hängendes Seil hilft beim Aufstieg. Jetzt für ca. 4 km am Schluchtrand entlang bis zum ehemaligen Wasserfall (der kein Wasser führt, über den aber die Jökulsa vor einigen tausend Jahren noch ins Tal gedonnert ist). Man kann denselben Weg zurückgehen oder einen Rundweg wählen (siehe u. g. Karte).

Wandern im Dreieck Kleine Runde zwischen Besucherzentrum und Aussichtspunkt

Die Kurzwanderung startet am Besucherzentrum und zieht sich am Fuß der Steilwand entlang nach Süden. Wenn links die Treppe mit Seil auftaucht dort hinauf, weiter Richtung Süden zu einem Aussichtsplateau mit Steinpyramide. Entlang der Oberen Kante wieder zurück nach Norden, in Höhe der Tankstelle links umbiegen und auf Wiesenpfad zur Ausgangspunkt.

Wandern im Dreieck Ásbyrgi - Astjörn-Runde

Tolle Runde über´s Fjell zwischen Ásbyrgi- und Jökullsá-Schlucht mit Ausblicken auf Beides.

Wandern im Dreieck Weitere Wanderungen

... erkennt man in einer Karte, die an der Rezeption des Campingplatzes für eine geringe Gebühr erhältlich ist.

Toll ist z. B. auch die Runde zwischen Jökulsá, Tankstelle und Campingplatz: Asbyrgi - Klappir - Jökulsá - Asbyrgi, 12 km, 3-4 h. Rundwanderung zwischen Asbyrgi- und Jökulsá-Schlucht.

Runde ab/bis Camp um Ashöfdi: klein 2:30 h, groß 3:30 h

Wandern zum SeitenanfangVesturdalur & Hljóðaklettar

Jökulsá, IslandEntfernung über Piste von Ásbyrgi ins Vesturdalur = 15 km. Das Vesturdalur hat einen schönen ruhigen Campingplatz. In der Nähe finden sich spektakuläre Felsformationen: Hljodarklettar, Karl og Kerling, die Schlucht der Jökulsá, Raudholar ...

Wandern im Quadrat Wanderungen:

Wandern im Dreieck Vesturdalur-Runde:

Vesturdalur - Svínadalur - Kallbjörk - Karl und Kerling - Vesturdalur: 7 km, 2-3 h. Start am Zeltplatz Vesturdalur. Rundtour um die Eyja.

Rundweg von der Warden-Hütte am Camp Vesturdalur in Richtung Süden auf einem breiten, gut markierten Weg. Ihr kommt an vielen Stellen vorbei, wo man gut rasten kann. Nach etwa 75 min geht nach links ein Weg ab in Richtung Kjallbjarg / Karl Kerling. Dem folgt Ihr, kommt an die Jökulsá und geht oberhalb des Flusses wieder in Richtung Norden. Ihr trefft dann wieder auf einen schönen, viel genutzten Wanderweg, links von Euch liegt der Parkplatz Hljodaklettar. Reine Gezeit für diese Wanderung 2:30 h. Wenn Ihr noch Zeit und Lust habt, könnt Ihr noch nach rechts (statt nach links zum Parkplatz Vesturdalur) den Abstecher zu den Echofelsen machen (0:40 h zusätzlich).

Wandern im Dreieck Vesturdalur - Asbyrgi:

4:00 - 5:00 h. Sehr schöne Wanderung von Vesturdalur über die Hochfläche nach Asbyrgi bzw. umgekehrt. Man fährt oder geht vorbei an der Info des Campingplatzes Vesturdalur und weiter bis zum Ende der Piste am Parkplatz Hljodaklettar. Hier stehen mehrere Wegweiser für Wanderungen. Zuerst geht es zu den Hljodaklettar, den Echofelsen. Dafür verlässt man den nach Norden führenden Hauptweg nach kurzer Zeit und biegt rechts auf einen schmaleren Pfad ab, der zu den schönsten Basaltformationen des gebietes führt. Nach ca. 0:30 h kommt eine gewaltige Höhlung aus Basaltrosetten. Dieser Nebenpfad führt automatisch wieder auf den Hauptpfad, dem man folgt, bis nach rechts eine Abzweigung auf den Raudholar, den roten Berg, weist. Leichter Aufstieg und von oben toller Ausblick. Nach dem Abstieg weiter auf dem Hauptpfad nach Asbyrgi (beschildert). Man trifft oberhalb des Wasserfalls auf den Steilabfall des Ásbyrgi-Tales. Von hier immer am östlichen Rand entlang Richtung Norden, bis der Pfad auf der Höhe des Hauptcampingplatzes steil in den Kessel hinuntergeht (mit Hilfe eines Seils, nicht schwierig). Wer die Stelle scheut kann auch weiter gehen und kommt bei der Tankstelle raus. Viele Varianten möglich, siehe Karte von der Camp-Rezeption.

Hljodalklettar-Parkplatz - Raudholar - Asbyrgi 4:00 h

Raudholar - Asbyrgi 2:30 h Wandern

Wandern im Dreieck Hljodaklettar - Holmatungur:

Der Wanderweg ist einfach zu finden. Es geht ab Hljodaklettar Richtung Süden. Nach ca. 80 min erreicht man einen Bach, den man furten muss (etwa knietiefes, sehr kaltes Wasser). Für eine kurze Runde bei den Wasserfällen von Holmatungur braucht man etwa 20 min. Ankunft in Holmatungur nach 2:00 h.

Wandern im Dreieck Hljodaklettar-Rundweg:

Vom Parkplatz Hljodaklettar 2,5 km, 1 h.

Wandern im Dreieck Hljodaklettar - Raudholar:

5 km, 2 h. Viel Geologie, Blick in die Jökulsá-Schlucht und auf die Hljodaklettar-Felsen.

Wandern im Dreieck Svinadalur-Runde

3:00 h

Wandern im Dreieck Weitere Wanderungen:

Auf der kleinen Karte (erhältlich an den Campingplätzen) sind noch viele andere Wander-Varianten eingezeichnet. Ich habe viele ausprobiert und fand alle (!) sehr schön!

Wandern zum SeitenanfangDettifoss, Selfoss, Hafragilsfoss ...

Selfoss, IslandDrei mächtige Wasserfälle der Jökulsá.

Dettifoss = größter Wasserfall Europas, 500 Kubikmeter Wasser/Sekunde. 100 m breit, 44 m hoch.
Hafragilsfoss (27 m) 2 km flussab, Selfoss (13 m) 2 km flußauf.

Ostseite: Um die Fälle zu erreichen biegt man, auf der Straße Nr. 1 von Osten (Westen) kommend, vor (hinter) der Brücke über die Jökulsá rechts (links) nach Norden ab ab und fährt über die Str. 864 zum Dettifoss (45 m Fallhöhe und der mächtigste Fall Islands nach Wasservolumen und Sedimentfracht). Dort befindet sich ein Parkplatz mit Toilettenhäuschen. Von hier kann man den höchsten Wasserfall bestaunen, und per Kurzwanderungen noch zwei weitere eindrucksvolle Fälle erreichen.

Auf der Westseite der Jökulsá verläuft parallel zur 864 eine i. d. R. gut zu fahrende Piste (F862), auf der man von Norden oder Süden auf die andere Seite der Fälle kommt. Man kann streiten, welche Seite schöner ist. Jedenfalls ermöglicht die Kombination aus 864 und Piste eine tolle Rundtour!

Wandern im Quadrat Wandern:

Wandern im Dreieck Ostseite: Wanderung vom Dettifoss zum Selfoss

0:30 - 1:00 h nur Hinweg. Auf Pfadspuren immer am Ufer entlang in südliche Richtung und wieder zurück.

Wandern im Dreieck Ostseite: Wanderung vom Dettifoss zum zum Hafragilsfoss

ca. 0:45 - 1:00 h nur Hinweg. In nördliche Richtung und wieder zurück. Man kann sich auch da abholen lassen, es gibt eine separate Zufahrt zum Hafragilsfoss.

Wandern im Dreieck Westseite: Rund-Wanderung Hafragilsfoss ...

... mit möglichem Abstecher zum Dettifoss (plus 1:00 h).

  • 3:00 h, anspruchsvoll, 2015 von der Gegenrichtung (Parkplatz Hafragilsfoss) gesperrt!
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil

Wandern im Dreieck Westseite: Wanderung Sellfoss - Dettifoss - Hafragilsfoss ...

... und im Inland wieder zurück. Ähnlich wie Rundwanderung Hafragilsfoss.

  • Gehzeit ca. 5:00 h die ganze Runde, 1:30 h kürzer, wenn man sich an der Piste zum Parkplatz Hafragilsfoss abholen lassen kann.
  • Der Weg ist recht spannend mit steilem Steig, Fixseil etc.. Trittsicherheit erforderlich.
  • 2015 ab Parkplatz Hafragilsfoss Richtung Norden gesperrt!
  • GPS-Track Westseite
  • Karte Westseite

Wandern im Quadrat Weiterfahrt:

Nach Ásbyrgi fährt man dann weiter auf der 864 (oder der F862 auf der Westseite) Richtung Norden, und biegt an der Brücke über die Jökulsá auf der Straße 85 nach Westen ab (bzw. nach Erreichen der 85 nach Osten).

Wandern zum SeitenanfangTrekkingroute ...

Mehrere Varianten möglich. Eine Furt. Tag 1: 12 km, Tag 2: 18 km.

Der zweitägige Trek ist für trittsichere Wanderer gut zu meistern. Er startet in Ásbyrgi (Busanbindung) und verläuft in südlicher Richtung auf der Westseite der Jökulsá zum Dettifoss. Übernachtung im Vesturdalur. Am Dettifoss kann man Autofahrer bitten, einen mit zur Ringstraße oder zurück nach Ásbyrgi zu nehmen.

Oder umgekehrt gehen. Man startet auf der Westseite des Dettifoss und läuft über Holmatungur ins Vesturdalur. Die dann zweite Etappe ist oben beschrieben unter > Vesturdalur-Ásbyrgi.

Auf der schon erwähnten Karte des Campingplatzes ist die Route gut zu erkennen, sie ist auch gut markiert. Trittsicherheit ist jedoch besonders im südlichen Teil erforderlich, es muss auch mal gefurtet werden.

Verpflegung kann in Ásbyrgi an der Tankstelle erworben werden.