Wandern und Trekking im Ost-Harz
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Wandern in der Region östlich der Linie Blankenburg - Nordhausen.

Wandern im Harz

Wandern zum SeitenanfangWandern und Trekking im Ostharz

Unter Ostharz verstehe ich hier die Region östlich der Straßen B81 / B4 zwischen Blankenburg und Nordhausen. Den Rest des Harzes findet man unter Westharz, Südharz, Hochharz oder Nordharz.

Der Ostharz ist insgesamt lieblicher und mit mehr offenem Gelände als im Westen. Trotzdem gibt es spektakuläre Landschaften. Die berühmteste Region ist dabei Thale / Quedlinburg mit der tief eingeschnittenen Schlucht des Bodetals.

Wandern zum Seitenanfangempfehlenswerte Trekking-Routen im Ostharz

siehe > Harzer Hexenstieg

Wandern zum Seitenanfangempfehlenswerte Tages-Wanderungen im Ostharz

Wandern im Quadrat Rundwanderung Bodetal

Durch das schönste Tal des Harzes: 18 km (ab Thale HBF), 5:30 h, +/-350 hm, anspruchsvoll und sehr empfehlenswert! Thale - Hexentanzplatz - Dambachhaus - Weißer Hirsch - Treseburg - Bodeschlucht - Hirschgrund - Gasthaus Königsruhe - Thale.

Ich habe die Tour umgekehrt gemacht. So hatten wir vormittags etwas mehr Sonne. Vom Parkplatz Seilbahnen in Thale geht es rechts (in Fließrichtung gesehen links) der Bode auf gutem Wanderweg bis zum Gasthaus Königsruhe. Hier kann man (nur) vormittags in der Sonne Kaffee trinken, später wird der Biergarten schattig. Hier kann man auch übernachten, tief in der Bodeschlucht.

Weiter dann entlang der Bode, zuerst auf der nördlichen Seite, dann auf die Südseite wechselnd. Nach kürzeren Anstiegen gibt es immer mal wieder tolle Aussichten auf den Fluss, der meist tief unten fließt. Aus den bewaldeten Talflanken ragen Felstürme empor. Erst kurz vor Treseburg wird das Gelände etwas sanfter, der Weg nähert sich dem Niveau der Bode.

In Treseburg kann man an mehreren Stellen gut einkehren, z.B. in der Jägerstube.

Anschließend verlässt man den Ort auf der L93 Richtung Allrode (Süden) und biegt hinter der Jägerstube und zu Beginn der Rechtskurve geradeaus. Man überquert die Luppbode und folgt dem Weg, der sich links hinauf windet.

Am Aussichtspunkt Weißer Hirsch in einer scharfen Rechtskurve hat man tolle Blicke auf Treseburg.

Bald (350 m nach Weißer Hirsch) erreicht man eine Wegspinne und hält die Richtung. Dann (noch einmal 350 m) folgt man an der nächste großen Kreuzung halb links. An der Schutzhütte Hagebornstraße (nach noch einmal 350 m) biegt man nun links ein. Diesem Weg folgt man, bis man fast auf die L240 stößt. Kurz davor links hat man es nicht mehr weit zum Wolfsgehege, spektakulären Aussichtsfelsen und dem Hexentanzplatz mit großer Gaststätte und großem Parkplatz.

Behält man (nach einer eventuellen Pause) die Gehrichtung bei, stößt man auf die Bergstation der Seilbahn. Kurz davor zweigt rechts der Jägersteig ab, der am Theaterfelsen vorbei und über den Pioniersteig nach Thale führt. Aber auch andere Pfade führen zwischen Seilbahn und Straße in die Tiefe: Der Hexenstieg ist der kürzeste, der Sachsenwallweg und der Steig durch das Steinbachtal kommen wie der Pioniersteig am südlichen Ortsanfang von Thale an.

  • Gehzeit: 5:00 h
  • Höhenmeter: +/-350 hm
  • Strecke: 20 km
  • Wegbeschaffenheit: überwiegend Waldpfade, etwas Forstweg.
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Einkehr: Gasthaus Königsruhe, Gaststätten in Treseburg und am Hexentanzplatz, Gaststätten in Thale
  • Bushaltestelle: Thale Bahnhof, Treseburg Rübezahl
  • Bergbahn: Hexentanzplatz - Thale (Einzelfahrt Erwachsene 4,50 €, Doppelfahrt 6,50 €)

Wandern im Quadrat Übernachtung und Einkehr ...

... siehe > Bodetal

Wandern im Quadrat Verkürzung durch Busverbindung

Wenn man die Bodetal-Runde nicht ganz wandern will, kann man auch nach Treseburg oder Thale mit dem Bus fahren, und durch das Bodetal zurück wandern. Dann wandert man lediglich 10 km mit vergleichsweise wenigen Steigungen und überschaubaren Höhenmetern.

Beispiel aus 2017:

  • Treseburg - Thale 9:30 h, 11:30 h u. a.
  • Thale - Treseburg 10:13 h, 12:13 h u. a.

Wandern im Quadrat Teufelsmauer Blankenburg - Timmerode

Zwischen dem Großvaterfelsen bei Blankenburg und dem Hamburger Wappen - einer Felsformation bei Timmerode - zieht sich ein interessanter Teil der Teufelsmauer. Der ist auf mehreren wunderschönen Routen zu begehen. Man hat die Wahl zwischen einfach und anspruchsvoll.

Am Schnappelberg am östlichen Ende der Innenstadt Blankenburgs befindet sich eine Bushaltestelle (mit Verbindungen nach Wernigerode, Quedlinburg, Thale etc.) , ein Busparkplatz , ein Wohnmobilstellplatz und die Gaststätte Winter´s Baude. Von hier startet die Tour.

Meine Empfehlung: Man wandert in Richtung Osten, kreuzt die B81 und fädelt in die Straße Heidelberg ein.

Es geht immer weiter geradeaus. Wenn links die Häuser aufhören geht man hinter dem Kletterwald-Parkplatz und vor dem Tennisplatz rechts kurz rauf und fädelt in den auch nach Osten verlaufenden Nördlichen Hangweg ein. Hier wandert man schön auf schmalem Pfad im Buchenwald.

Ca. 1,5 km hinter dem Kletterwald-Parkplatz folgt ein Wegstern. Hier geht man scharf rechts Richtung Südwesten in ein Tal hinunter. Rechts liegen markante Felsen. Am nächsten Wegstern biegt man dann nach halb links (aber nicht ganz links im Tal hinunter!) ab (nicht von der Warnung "unwegsamer Pfad" irritieren lassen!). Am gegenüberliegenden Talhang passiert man den "Fuchsbau".

Es geht nun auf Pfaden immer weiter nach Osten, das Hamburger Wappen ist ausgeschildert.

Das Hamburger Wappen ist eine tolle Felsformation die entfernt an das Hamburger Wappen erinnert. Die Umgebung ist sehr schön mit Rastplätzen auf Wiesen oder Felsplatten.

Der Rückweg vom Hamburger Wappen folgt zunächst der Südabdachung der Teufelsmauer auf bequemem Weg . Dann geht es aber hoch über den Kammweg / Löbbeckestieg. Immer auf der höchsten Linie wird der Pfad spektakulär. Man kraxelt auf einem ausgesetzten Steig über die höchsten Felsen, die der Teufelsmauer ihren Namen geben.

Der besteigbare Großvaterfelsen markiert das Ende der luftigen Kletterei, unterhalb liegt die Gaststätte Großvater. Von hier sind es noch 0:15 h bis nach Blankenburg hinein zu Winter´s Baude, wo es sich schön und einfach einkehren lässt.

Wenige Meter unterhalb liegt die Bushaltestelle mit Verbindungen nach Wernigerode, Quedlinburg, Thale etc.

  • Gehzeit: 3:30 h
  • Höhenmeter: +/-200 hm
  • Strecke: 9 km
  • Wegbeschaffenheit: Waldpfade, Felsensteige.
  • GPS-Track
  • Karte
  • Profil
  • Einkehr: Gasthaus Großvaterfelsen, Winter´s Baude, Gaststätten in Blankenburg
  • Bushaltestelle: Blankenburg Unterer Schnappelberg

weitere Infos siehe unter > Blankenburg

Wandern im Quadrat Wanderungen um Wernigerode und Drei Annen Hohne ...

... siehe > Nordharz

Wandern zum SeitenanfangLiteratur, Führer und Karten Harz

Wandern im Quadrat Wanderführer ...

siehe > Wandern & Trekking im Harz

Wandern im Quadrat weitere Bücher und Karten zum Harz

... siehe > Hauptseite Harz - Literatur

Wandern zum SeitenanfangLinks zum Wandern und Trekking im Harz

siehe > Wandern & Trekking im Harz