Namibia
Wandern

Reisen und Wandern in Namibia in Südwest-Afrika.

Düne und Baum Namibia

Auf dieser Seite:

Auf separaten Seiten:

Allgemeines & Spezielles

Eine Reise nach Namibia bedeutet Landschaftserlebnis pur. Die Wüsten und Steppen in Südwest-Afrika sind unglaublich abwechslungsreich. Sie bieten landschaftliche Höhepunkte in Trockenregionen, die kaum irgendwo anders beeindruckender sind.

Dazu gibt es eine lange Küste, die sich zwar für Badeurlaub kaum eignet, aber weitere landschaftliche Höhepunkte und interessante Orte zu bieten hat. Die mangelnde Attraktivität für Strand-Touristen ist auf die kühlen Meeresströmungen zurückzuführen, die an der Küste relativ kühle Luft und häufigen Nebel verursachen. Im Inland ist es meist deutlich wärmer, aber mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht.

Für den Individualreisenden ist Namibia hervorragend geeignet. Die Infrastruktur in Bezug auf Mietwagen, Zeltplätze oder feste Unterkünfte ist für afrikanische Verhältnisse hervorragend. Die Versorgung mit Lebensmitteln ist einfach und der Reisende muss ich relativ wenige Gedanken um Tropenkrankheiten und um hygienische Probleme beim Essen und Trinken machen.

Giraffen

Viele öffentliche und private Schutzgebiete lohnen einen Besuch, auch wegen der beeindruckenden Tierwelt. Und ein Ausflug über die Grenze nach Botswana, der relativ leicht zu organisieren ist, lockt mit der weltberühmten Naturlandschaft des Okavango-Deltas.

Sehr interessant sind die Kulturen der einheimischen Ethnien und die Geschichte Namibias, die mit der deutschen Geschichte eng verwoben ist.

Auf weiteren Seiten gebe ich auch Tipps zum > Verhalten gegenüber Wildtieren in Afrika.

Die beste Reiseart für Namibia

Wanden & Trekking. Individuell mit Mietwagen

Die beste Reiseform für Namibia ist aus meiner Sicht die individuelle Rundreise im Mietwagen. So kann man alle sehenswerten Regionen und deren Highlights gut erreichen und ist nicht an enge Zeitpläne und die Zwänge einer Gruppenreise gebunden. Die Tourismuswirtschaft ist gut darauf eingestellt, so gibt es jede Menge unterschiedliche Fahrzeuge zu mieten.

Düne und Baum Namibia

Viele Ziele in Namibia sind auch mit dem normalen PKW zu erreichen, aber für eine längere individuelle Rundreise im Land ist doch eher ein Allradfahrzeug zu empfehlen. In Namibia werden meist entsprechende Modelle von Ford, Nissan oder Toyota vermietet. Die Wagen sind robuster und lassen sich auf den oft unbefestigten Straßen und Wellblechpisten deutlich angenehmer fahren. Außerdem gerät man deutlich seltener in schwierige Situationen, wenn die anvisierte Piste doch deutlich schlechter ist, als erwartet.

Wenn man seinen Mietwagen schon von Deutschland aus bucht, ist er in der Regel wesentlich günstiger als Leihwagen, die man erst in Namibia mietet. Dabei macht es Sinn, auf die international arbeitenden Autovermieter wie Avis, Hertz, Europcar oder Budget zurückzugreifen. Diese arbeiten im Schnitt professioneller als die vielen kleinen regional betriebenen Mietwagenfirmen. Das zahlt sich vor allem aus, wenn man während der Reise Probleme mit dem Fahrzeug bekommt. Außerdem haben auch nur die großen Mietwagenfirmen ihre Niederlassungen am internationalen Flughafen. Ein empfehlenswertes Vergleichsporta findest Du unter > Mietwagen-Check.

Wanden & Trekking. Perfekt für Abenteurer: Allrad mit Dachzelt

Wer nicht unbedingt jede Nacht unter einem festen Dach schlafen will, für den ist möglicherweise ein Allradfahrzeug mit Dachzelt interessant. Auch das gibt es zu mieten, entweder bei Avis Safari Rental oder einigen anderen spezialisierten Autovermietern. Auch, wenn nicht jeder Platz als Stellplatz für eine Übernachtung geeignet ist, so findet man doch genügend Campingplätze oder private Stellplätze für Wohnmobil- oder Dachzelt-Piloten.

Allrad und Dachzelt in Namibia

Wanden & Trekking. Mietwagen und Hotel

Auch für die Kombination Mietwagen und Hotel oder Gästefarm bietet sich Namibia an. Du findest viele geeignete Unterkünfte in Namibia hier bei Booking, oft mit sehr kulanten Stornobedingungen.

Wanden & Trekking. Individuelles Reisen mit Bus und Bahn

Das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln bietet sich in Namibia eher nicht an. Das Busnetz ist nur auf den Hauptstrecken einigermaßen gut. In Namibia möchte man als Reisender aber meist eher in die Tiefen der Landschaft eintauchen, und da fahren in der Regel keine Busse hin.

Literatur, Führer, Karten ...

Wanden & Trekking. Wanderführer

Bisher ist meines Wissens kein spezieller Wanderführer über Namibia erschienen. Scheinbar buchen die meisten Wanderer bei einer örtlichen Agentur ein Wanderangebot mit Führung.

Wanden & Trekking. Reiseführer

Wanden & Trekking. Iwanowski´s Reiseführer Namibia

Reiseführer werde nicht für die Ewigkeit geschrieben. Und besonders Reiseführer für Individualreisende sollten immer wieder aktualisiert werden. Deshalb ist es schon mal ein sehr gutes Zeichen, dass Iwanowskis Reiseführer Namibia nun schon in der 31. Auflage vorliegt. Er wurde von Michael Iwanowski selbst geschrieben und bietet eine Fülle von Informationen für Menschen, die auf eigene Faust unterwegs sein wollen ... oder sich nur von Zeit zu Zeit in die Hände eines Veranstalters begeben. Entsprechend groß ist der Anteil an praktischen Reiseinfos und individuellen Tipps in diesem Werk.

Schon bei den ersten Überlegungen zu einer Namibia-Reise sollte man dieses Buch in der Hand haben. Hier sind nämlich auch viele Informationen zu finden, die eine faktenbasierte Grundlage der konkreten Reiseentscheidung sein sollten. Und dabei geht es nicht nur um die Frage, wo genau will ich hin. Genauso entscheidend oder viel entscheidender müssten weitere Fragen vor der Beantragung des Urlaubs und der ersten Buchung beantwortet werden: Wann reise ich am besten? Wie komme ich in Namibia von A nach B? Wie und wo übernachte ich? Wie will ich mich verpflegen? ...

Michael Iwanowski erklärt Namibia-Neulingen sehr gut, was möglich ist und was nicht so gut geht. Und dabei werden auch Reiseformen ausführlich vorgestellt, die in vielen anderen Reiseführern komplett unter den Tisch fallen. So wird z.B. ausführlich über die Kombination von Mietwagen und Campingplatz informiert oder auf die in Namibia sehr passende Reiseart per Allradfahrzeug mit Dachzelt hingewiesen.

Sehr genau und aktuell werden auch die zu kalkulierenden Kosten einer Namibia-Reise dargelegt.

Baum in der Trockensavanne

Der erste Teil des Reiseführers Namibia befasst sich auf fast 70 Seiten mit Land und Leuten: Geschichte, Geographie, Wirtschaft und Bevölkerung. Dann wird es praktisch. Allgemeine Reisetipps, die das ganze Land betreffen, findet der Leser alphabetisch geordnet auf fast 50 Seiten.

Den übrigen Teil dieses fast 600 Seiten starken Standardwerks füllen die konkreten Orte und Regionen. Auch hier sind jeweils jede Menge praktische Informationen zu finden, aber auch Fakten und Hintergründe zur jeweiligen Location sowie atmosphärische Beschreibungen, die die Entscheidung für oder gegen einen Ort oder eine Region unterstützen.

Eine weitere Besonderheit, die dieses Buch zu einem außerordentlich hilfreichen Reisebegleiter macht, ist die Aufnahme der vielen Karten. Es gibt sie als kleinen Stadtplan für wichtige Orte, als Karte von Landschaften und Parks oder als Straßenkarte für ganze Regionen jeweils in den Regionalkapiteln. Im vorderen ausklappbaren Buchdeckel ist eine Karte von ganz Namibia mit vier vorgeschlagenen Reiserouten und den bekanntesten Highlights des Landes abgebildet.

Der hintere Buchdeckel, ebenfalls aufklappbar, zeigt eine Teil-Karte vom Etosha-Nationalpark. Und dort ist auch eine Reisekarte für Namibia zu finden, die man herausnehmen kann und die das ganze Land im Maßstab 1:1.800.000 abbildet. Sie dient als vollwertige Straßenkarte und macht die Anschaffung einer zusätzlichen Straßenkarte überflüssig. Zwischen Orten, Abzweigungen und Kreuzungen sind die Entfernungen am Rand der Straßen und Pisten vermerkt.

Bauern in Namibia

Auf der Straßenkarte gibt es nicht nur ein Ortsregister, sondern auch ein Register der Gästefarmen, Lodges, Wildlife Resorts und Campingplätze. Außerdem sind hier alle landschaftlichen und kulturellen Highlights eingezeichnet. Auf der Rückseite findet der Leser eine Entfernungstabelle, die die Kilometer zwischen den 33 wichtigsten Orten angibt. Eine Detailkarte des Okavango-Deltas in Botswana ist dort genauso zu finden wie eine Karte der Etosha-Pfanne und Stadtpläne von Swakopmund und Windhoek.

Bei Iwanowski´s Reiseführer Namibia hat man wirklich das Gefühl, der Autor des Reiseführers hat an alles gedacht, was für den Individualreisenden wichtig ist. So fällt das Fazit durchweg positiv aus. Mit diesem 600 Seiten starken Reiseführer hält man das deutschsprachige Standardwerk für Namibia in den Händen, das u.a. hier zu einem fairen Preis zu erwerben ist.

Wanden & Trekking. Karten

Reise Know How Landkarte Namibia: Maßstab 1:1.200.000. Die Karte zeigt, bei dem Maßstab entsprechend grob, Höhenlinien und farbige Höhenschichten, das Straßennetz mit Entfernungen, ein Gitternetz mit Längen- und Breitengraden und einen Ortsindex. Das bedruckte Material ist fast unverwüstlich und beschreibbar, auch mit Bleistift.

Wandern in Namibia

Die 20 schönsten Wanderungen in Namibia im GPS-Portal Komoot. Mehr Infos zum Thema Wandern erscheinen demnächst hier.

Reisepraktisches

Wanden & Trekking. Die beste Reisezeit

Grundsätzlich kann Namibia gut das ganze Jahr über bereist werden. Von November bis März ist Sommer mit viel Feuchtigkeit und Temperaturen bis zu 30° C. Kurze starke Regenfälle bringen die Vegetation zum Wachsen und Blühen. Die Tiere sind dann recht aktiv.

Im Winter, von April bis November, herrscht Trockenheit mit Temperaturen zwischen 20° und 25° C. Dies ist für die meisten die angenehmste Reisezeit. Anfang August bis Ende September lassen sich an den Wasserstellen die Tiere am besten beobachten, weil die ganze Umgebung trocken ist und sich die gesamte Fauna an den verbliebenen Wasserstellen trifft.

Wanden & Trekking. Kosten für eine individuelle Namibiareise

Ein Flug von Deutschland nach Namibia und zurück kostet so ab etwa 800 € (2023).

Ein Mietwagen kostet für 10 Tage ab etwa 350 €, SUV ab 800 €, mit Allrad ab ca. 900 € (2023), wenn man ihn von Deutschland aus bucht. Ein gutes Vergleichsportal findest Du unter > Mietwagen-Check.

Für ein Doppelzimmer zahlt man ab ca. 50-70 € /Nacht, wenn man es z.B. über ein Onlineportal wie > Booking bucht.