Walfang in Island
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren

Fischerboote Husavik


Autorin: Kirstin Werner.
Letzte Änderung:
10.12.2012

 

Walfang in Island
  • Walfang hat in Island lange Tradition à in früheren Jh. konnte Fleisch eines Wales ganze Bevölkerungsteile Islands vor dem Hungertod bewahren
  • Zunächst wurden nur gestrandete Tiere genutzt
  • 1281 wird Walfang mit Harpune in küstennahen Gewässern erstmals im Gesetzbuch Jonsbok erwähnt à Walfang diente damals ausschließlich dem Überleben
  • seit Ende d. 19. Jh. (etwa 1850) wird Walfang im kommerziellen Stiel betrieben à Norweger hatten ihre Gewässer ausgebeutet und setzten Walfang vor isländischer Küste fort, dabei errichteten sie 1883 eine Walfangstation im Alftafjördur (1. Walfangstation in Island)
  • später wurden auch dt. u. franz. Walfangstationen errichtet, diese wurden aber bald wieder aufgegeben
  • um Jahrhundertwende erreichten Norweger mit 1300 erlegten Tieren pro Fangsaison den Höhepunkt d. Walfangs i. d. Westfjorden
  • in isländischen Gewässern gab es damals ca. 17 verschiedene Walarten
  • 1897 Gründung d. ersten isländischen Walfanggesellschaft, bestand nur bis 1903
  • 1915 wurde für 10 Jahre ein Walfangverbot in isländischen Gewässern erlassen (zum Bestandschutz) à traf vor allem norwegische Walfänger
  • 1935 errichteten Isländer in Westfjorden (Talknafjördur) erste eigene Walfangstation (à planktonreiche Gewässer)
  • Verarbeitung erfolgte an Land (Radius d. Fanflotte war stark begrenzt, da zwischen Harpunieren u. Zerlegen an Land nur 30h liegen dürfen)
  • mit Ausbruch d. II. WK verlor man Hauptabnehmer für Walöl Deutschland (!) à kommerzieller Walfang wird zunächst eingestellt
  • 1947 Errichtung der Walfangstation Midsandur in Hvalfjördur à 1948 Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs
  • bis 1986 wurden hier während d. Fangsaison v. Mitte Mai - Mitte September jährlich 350 - 450 Tiere harpuniert u. zerlegt à diese Arbeit sicherte 200 ca. Arbeitsplätze
  • insgesamt wurden hier ca. 15 - 20% d. weltweit gefangenen Wale erlegt u. zum großen Teil exportiert (< 1,5% d. gesamten isländischen Exporterlöses!)
  • à Island gehörte nie zu großen Fangnationen, gesamtwirtschaftlich war Jagd unbedeutend
  • gefangen wurden überwiegend Finnwale, später Sei- u. Spermwale (d. Jagd auf Blau- u. Buckelwale war wegen drohender Ausrottung schon seit 1960 verboten)
  • Hauptabnehmer für Walfleisch war Japan (selbst eines d. größten Walfangländer d. Welt), Walöl wurde in Kosmetik, Seifen, Linoleum ... in vielen europäischen Ländern verarbeitet
  • 1985 trat das Verbot des kommerziellen Walfangs in Kraft (1982 verhängt v. Internationalen Walfangkommission IWC, in Island mit knapper Mehrheit angenommen; Walfang sollte zunächst zum Schutz d. Tiere für 5 Jahre ausgesetzt werden)
  • Isländer fanden schnell Fluchtweg: sie erstritten sich d. Recht, 200 Wale (120 Finn- od. Seiwale u. 80 Zwergwale) pro Jahr zu wissenschaftlichen Zwecken erlegen zu dürfen (d. Hälfte d. Fangs wurde angeblich nach Japan exportiert u. landete dort als Delikatesse auf d. Tellern) à Umweltschützer gingen auf d. Barrikaden à 1986 wurden im Hafen v. Reykjavik 2 Walfangschiffe versenkt u. d. Walfangstation in Hvalfjördur verwüstet
  • 1987 wurden 80 Finn- u. 20 Seiwale, 1988 68 Finn- u. 10 Seiwale gefangen, dann wurde das ganze auf friedliche Proteste u. internationalen Druck (eher wirkungslos) u. internationale Handelsboykotte (v.a. durch d. USA u. Deutschland, schon wirkungsvoller) eingestellt (boykottiert wurden v. a. isländische Fischprodukte, d. isländische Wirtschaft hängt absolut v. Fischfang ab)
  • 1992 verließ Island d. IWC, um eine neue Organisation für Bereich d. Nordatlantiks zu gründen à Ziel: wirksame Erhaltung d. Walbestände (NAMMCO, North Atlantic Marine Mammal Committee mit Norwegen, Grönland u. Färöer)
  • seit 1993 ziehen Norweger wieder zur Jagd auf Zwergwale aus, weil sie fristgerecht Widerspruch gegen Moratorium einlegten u. deswegen nicht daran gebunden sind!
  • Seit Oktober 2002 ist Island wieder Mitglied i d. IWC, allerdings unter Vorbehalt, dass jegliches Verbot v. kommerziellem Walfang nicht anerkannt wird (dieses wurde erlaubt, weil Island Zugeständnis machte, nicht vor 2006 kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen; aber: im Herbst 2003 wurden Wale gefangen!!!)
  • Beharren auf Option d. Walfangs à Protest eines kleinen, lange durch Kolonialmächte bevormundeten Volkes, dass sich erneut durch Großmächte unter Druck gesetzt fühlt à ¾ d. isländischen Bevölkerung befürwortet Walfang
  • à 250 d. insgesamt 50 000 Zwergwale dürfen gefangen werden, zusätzlich empfiehlt marines Forschungsinstitut v. Island, 100 Finnwale pro Jahr zu fangen (Walarten in isländischen Gewässern seien nicht vom Aussterben bedroht)
  • Neuer Wirtschaftszweig: Whale - Watching à lukrativer, als Walfang je war, jährlicher Umsatz ca. 8 Mio. US $ (im Walfang war vor 1989 nicht mal d. Hälfte!)

Wandern zum Seitenanfang