HARZ: Orte & Ausflugsziele V - Z / Wernigerode
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Städte, sehenswerte Dörfer und andere Ausflugsziele oder Übernachtungsstandorte im Harz von V über Wernigerode bis Z.

Allgemeines & Spezielles

Diese Seiten verstehen sich als Ergänzung zum Hauptthema Wandern, Trekking und Radfahren im Harz. Bedeutendste Stadt auf dieser Seite ist Wernigerode.

Orte V - Z

Steinerne RenneWanden & Trekking. Wernigerode

Wernigerode ist eine schöne, ansprechend restaurierte Fachwerkstadt am Nordrand des Harzes. Es gibt viele tolle Wandermöglichkeiten in der Umgebung. Besondere Wanderempfehlungen siehe > Wanderungen Nordharz.

Die Stadt Wernigerode ist, anders als viele Orte in der Umgebung, sehr lebendig. Es gibt eine schöne Fußgängerzone mit vielen Läden und Straßencafés. Auch abends ist Wernigerode alles andere als ausgestorben. Viele schöne Restaurants und Kneipen holen Leben in die Stadt. "Die bunte Stadt am Harz" (Hermann Löns).

Da die Stadt auf der Lee-Seite des Harzes liegt, fällt hier weniger Niederschlag, als z.B. an der Westseite des Gebirges. Hin und wieder gibt es sogar Föhn mit Wärme und wolkenlosem Himmel.

Wanden & Trekking. Geschichte

Der Ortsname Wernigerode (beherrscht von den Grafen von Wernigerode) weist auf eine Siedlung in einer geschützten Rodung hin. Erstes Siedlungsgebiet war der Klint, wo sich die Schnakenburg befand (1805 endgültig abgerissen). Übrig ist aber noch das in Verbindung mit der Burg stehende Haus Gadenstedt (von 1582, Oberpfarrkirchhof 13).

  • um 1000 gegründet, Rodung, verkehrsgünstige Lage am Harzrand an der Kreuzung zweier Handelswege, viele Handwerker und Kaufleute, später Verwaltung des Reichsforstes
  • 1121 erstmals erwähnt, 1213 erste Erwähnung der Burg, 1229 Stadtrechte
  • Im 13. Jahrhundert entstand am nordöstlichen Rand der Altstadt die "Neustadt" als Ackerbürgerstadt mit der Johanniskirche. Sie befand sich außerhalb der Stadtmauer.
  • Im 14. und 15. Jahrhundert entstand der Reichtum Wernigerodes durch Tuchmacher, Holzwirtschaft, Bierexport, Metall- und Steinverarbeitung.
  • 1429 erbten die Grafen zu Stolberg die Stadt und verlegten ihren Sitz hier hin.
  • Während der Hexenverfolgung (1521 - 1608) wurden etwa 20 Menschen verbrannt.
  • Im Bauernkrieg (1525) und dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) gab es Zerstörungen und Plünderungen. Auch Brände (1528 Großbrand) und die Pest plagten die Stadt.
  • 1714 musste Graf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode in einem Vergleich der Oberhoheit Brandenburg-Preußens über Wernigerode zustimmen.
  • 1807 - 1813 gehörte Wernigerode zu Napoleons Königreich Westphalen. Anschließend ging sie an Preußen.
  • 1847: Großer Brand.
  • Ab 1850: Tourismus und Industrie blühen auf (Maschinenbau, Baustoffe, Pharmazie, Schokolade, Schreibwaren)
  • ab 1872: Bahnlinie nach Halberstadt
  • ab 1899: Brocken- und Harzquerbahn
  • Ab 1938: Wernigerode wird Standort der Rüstungsindustrie, KZ-Insassen und Kriegsgefangene leisten hier Zwangsarbeit.
  • 1944: Luftangriff mit 19 Maschinen, über 200 Tote. 67 Häuser, besonders in der Neustadt um die Johanniskirche wurden zerstört.
  • Anfang April 1945: Oberst Gustav Petri sollte die Stadt gegen die Amerikaner verteidigen. Er verweigerte den Befehl. So wurde die Stadt ohne Gegenwehr besetzt und nicht zerstört. Petri wurde daraufhin als Verräter standrechtlich erschossen.
  • Zu DDR-Zeiten war die historische Stadt besonders geschützt und gepflegt. Es entstanden nur an ihrem Nordrand Plattenbauten.

Schloss Wernigerode historischWanden & Trekking. Schloss Wernigerode

Die Festung liegt auf einem Berg etwa 120 hm oberhalb der Stadt Wernigerode.

Eine Burg Wernigerode wird 1213 erstmals erwähnt. Vermutlich hat sie da schon 100 bis 200 Jahre existiert.

Die Burg Wernigerode gehörte den Grafen von Wernigerode, wurde aber nach deren Aussterben 1429 von den Verwandten Grafen zu Stolberg übernommen.

Diese verlegten in der Geschichte öfter ihren Stammsitz. 1710 jedoch kamen sie nach Wernigerode zurück. Die Burg wurde anschließend zu einem Barockschloss ausgebaut.

Ende des 19 Jahrhunderts gab es weitere Aus- und Umbauten zu einem prächtigen Repräsentationsschloss. Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode war Vizekanzler unter Bismarck und brauchte einen standesgemäßen Sitz. Symetrie war beim Architekten verpönt. Kein Raum gleicht dem anderen.

1890 wurden die Grafen zu Fürsten erhoben.

1929 war die Familie Fürst zu Stolberg-Wernigerode pleite und der Wohnsitz auf dem Schloss wurde aufgegeben.

In den 1930er Jahren war das Schloss ein beliebtes Ausflugs- und Besichtigungsziel, das pro Jahr über 40.000 Touristen anlockte.

1945 wurde die Familie Fürst zu Stolberg-Wernigerode im Rahmen der Bodenreform enteignet.

1946 verwüsteten russische Militärs das Schloss mit seiner Einrichtung samt Gemälden, historische Waffen und anderen Antiquitäten.

Im gleichen Jahr wurde das Schloss an die Stadt Wernigerode übergeben und dort ein politisch korrektes Feudalmuseum eingerichtet, das nicht nur den Glanz der Herrschenden, sondern auch das Elend der einfachen Leute vergangener Jahrhunderte dokumentieren sollte.

Seit 1990 beherbergt das Schloss ein Museum, dass 1998 zu einem großen Zentrum für Kunst- und Kulturgeschichte des 19 Jahrhunderts erweitert wurde. Der Besuch ist sehr zu empfehlen! Infos unter Schloss-wernigerode.de

Wanden & Trekking. Weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Der Brocken ist von Wernigerode aus mit der Brockenbahn zu erreichen. Die Fahrt mit der Brockenbahn ist ein Erlebnis für sich und dauert ab Wernigerode ca. 1:40 Std. Sie können aber auch - kürzer und viel günstiger - mit der Harzquerbahn nach Drei Annen Hohne fahren und dort tolle Wanderungen starten, z.B. auch zurück nach Wernigerode. Infos siehe > Wandern Nordharz.

Harzmuseum: Klint 10, www.harzmuseum.de

Kleinstes Haus: Kochstr. 43, www.kleinstes-haus.de, Di-So 10-16:00 h.

Museum Schiefes Haus: Klintgasse 5, www.museum-schiefes-haus.de, Di-So 11:00 - 17:00 h.

Kunsthof: Kunst und Kunsthandwerk, Marktstr. 1, tägl. 11:00 - 17:00 h.

Der kleine Harz: Miniaturenpark mit vielen berühmten Gebäuden und Sehenswürdigkeiten aus der Region Harz. Maßstab 1:25, 1,5 ha Fläche. Dornbergsweg 27, 38855 Wernigerode, +49 3943 40891011

Von Wernigerode aus bieten sich Ausflüge in die nahen UNESCO Welterbe-Städte Goslar oder Quedlinburg an. Beide sind per Zug und Bus hervorragend mit Wernigerode verbunden. Auch Bad Harzburg ist schnell erreicht.

Wanden & Trekking. Tipp Kurzwanderung bzw. Spaziergang:

Armeleuteberg und Kaiserturm: Ein schönes Ziel für einen Spaziergang von 2 Stunden. Im Gasthaus Armeleuteberg kehrt man schön ein. Das ist ein Waldgasthaus, wie man es sich als Wanderer wünscht. Bei schönem Wetter sitzt man auf der Terrasse.

Der 12 m hohe und 5 m breite Kaiserturm wurde 1902 auf dem Gipfel des Armeleutebergs mit Spenden eines örtlichen Kaufmanns aus Harzer Granit erbaut. Nach 1945 verfiel der Turm und wurde gesperrt. Inzwischen ist er wieder restauriert. Von oben ergeben sich tolle Aussichten auf Wernigerode, das Wernigeroder Schloss, die Harburg (von der Burg ist kaum etwas übrig), den Brocken und das Harzvorland.

GPS-Track Wernigerode-Armeleuteberg-Runde

Weihnachtsmarkt WernigerodeWanden & Trekking. Tipps Übernachten und Einkehren:

Bodega: sehr empfehlenswertes spanisches Restaurant mit leckeren Tapas. Marktsr. 12, in der Nähe des Marktplatzes. Reservierung empfehlenswert: 03943-949290.

Altwernigeröder Kartoffelhaus: Viel Auswahl an klassischer Hausmannskost zu fairen Preisen. Neben der Bodega.

Weißer Hirsch: Gehobenes Restaurant am Marktplatz.

Café Wieker: Am Markt mit vielen Tischen draußen.

Café Burgstraße: Schöner Innenhof

Eis-Café Santin: Viele leckere Eissorten, man sitzt gegenüber vom Rathaus.

Eis-Café Venezia: Breite Str. 34

Schloss-Café-Restaurant. Im Schloss. Gehobene Preise.

Besser finde ich die Schlossterrassen: Großes Lokal mit Wintergarten und Terrasse. Nur tagsüber. 03943-408170.

Waldgasthaus und Hotel Steinerne Renne: Das Fachwerkhotel liegt spektakulär im Tal der Holtemme zwischen Wernigerode und den spektakulären Hohneklippen und dient hervorragend als Ausgangspunkt für Wanderungen. Der Brocken ist auch nicht weit. Leider sind die Wirte dort oft sehr sperrig und unfreundlich. Aber auf der Terrasse holt man sich seine Getränke eh an einem Fenster, dann ist es okay. Und der Platz und das Gebäude sind wirklich wunderschön.

Gasthaus Armeleuteberg: Das ist ein Waldgasthaus, wie man es sich als Wanderer wünscht. Bei schönem Wetter sitzt man auf der Terrasse. Telefon: 0 39 43 / 63 22 79, info@armeleuteberg.de, Mi-Mo 10:00 - 18:00 h.

Waldgasthaus Christianental: Schöne Lage in einem Seitental, östlich der Burg und nördlich der B244. Auch Pension. Am Taleingang liegt der Wildpark Christianental.

Hotel am Schlosspark: Liegt ruhig und schön am Waldrand Nähe Schloss, nicht weit von der Innenstadt entfernt. Zum Bahnhof sind es gut 2 km.

Hotel Schlosspalais

Hotel Altwernigeröder Hof: 03943-94890

Altwernigeröder Aparthotel: Schöne Lage in der Innenstadt, nicht weit vom Marktplatz.

Wohnmobilplätze:

  • Am Katzenteich, zwischen HBF und Bürgerpark, 5 € /Einfahrt.
  • Anger/Schloss, Innenstadtrand, 5 € /Nacht.

Wanden & Trekking. Bäder

  • Das Waldhofbad ist ein beliebtes Freibad.
  • Das Brockenbad ein überdachtes Bad mit vielen Attraktionen, Saunalandschaft und allem, was dazu gehört.

Wanden & Trekking. Feste, Märkte & Veranstaltungen

  • Pfingsten: Sa & So Mitteldeutscher Töpfermarkt auf dem Marktplatz
  • Ende Juni: Rathausfest
  • Juli/August: Schlossfestspiele
  • Mitte Oktober: Harz Gebirgslauf mit Brocken-Marathon
  • Ende Oktober: Schokoladenfestival in der Innenstadt
  • November/Dezember: Weihnachtsmarkt, sehr lohnend!
  • 25.12. bis 1. Sonntag im Januar: Winterschloss mit Märchen- und Puppenspiel, Speisen und Getränken im Schlosshof

Wanden & Trekking. Shopping

In der Innenstadt:

  • Kunsthandwerkerhof: Wernigeröder Kunst- und Kulturverein, am Marktplatz
  • Sühls Harz-Spezialitäten, Breite Str. 31
  • Krellsche Schmiede: Handgemachte Metallgegenstände wie Feuerkörbe, Schürhaken uvm. in der Brocken-Schmiede
  • Porzellanmanufaktur Hütter, Mittelstr. 6
  • Lebensmittel: der einzige Supermarkt im Zentrum ist der EDEKA, Altstadt-Passagen, Ringstr. 37

Etwas außerhalb liegen ...

  • das Baumkuchenhaus mit Laden, Café und Brockenblick. Neustadter Ring 17
  • der Wergona-Schokoladen-Fabrikverkauf: Neustadter Ring 4
  • die Glasmanufaktur in Derenburg

Wanden & Trekking. Literatur-Tipp:

Ein guter Reiseführer, in dem auch viel über Wernigerode steht, ist der Michael Müller Harz.


Wanden & Trekking. Wieda

Wieda ist ein kleiner Ort am südlichen Harzrand. Oberhalb verlief früher eine Bahnlinie. Im Bahnhof Stöberhai kann man heute noch schön nach einer Wanderung oder Radtour einkehren.

Schöne Wanderungen, z.B. auf den Stöberhai

Gruppen-Ferienhaus für bis zu 30 Personen: Ferienhaus-wieda.de


WildemannWanden & Trekking. Wildemann

Wildemann ist ein heute unbedeutender Ort im westlichen Harz. Früher jedoch gehörte er zu den wichtigen Bergbaustädten. Entsprechend reich ist seine Geschichte und entsprechend prächtig sind einige Gebäude. Der Ort liegt sehr schön langgestreckt in einem engen Tal.

Besonders beeindruckend ist die Lage der Kirche auf einem Felsrücken. Es gibt ein schönes Schwimmbad.

19-Lachter-Stollen: Besucherbergwerk. 1551 begonnener Wasserlösungsstollen, 8,8 km lang. Auch Abbau wurde betrieben und Schachte angelegt. In einer Radstube ist ein über 100 Jahre altes 9 m Wasserrad zu besichtigen.

Wanderungen um Wildemann findest Du unter > Wandern Westharz


Wanden & Trekking. Wurmberg

... siehe > Braunlage