Backpacking für Anfänger
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


... die erste Rucksackreise.

Was nimmt man mit auf die erste Rucksacktour? Was ist noch wichtig und wo lauern Fallen? Hier ein paar Tipps, die man beherzigen sollte.

Tipps für die erste Ruchsackreise

Sonnenuntergang, ThailandWandern im Quadrat Allgemeines & Spezielles

Während einer Rucksacktour steht einem praktisch die ganze Welt offen. Man hat - im besten Falle - alles dabei, was man braucht. So kann man spontan reisen, mal ein paar Tage länger irgendwo bleiben, oder zwischendurch das Reiseziel, das Verkehrsmittel oder die Himmelsrichtung wechseln.

Oftmals wird sie "große Reise" unternommen, wenn man gerade eine Lebensphase abgeschlossen hat, und bevor man eine neue beginnt. Auch nach Lebenskrisen oder um sich selbst zu finden machen sich viele auf eine Backpacking-Tour. Das kann - zu Fuß - der Jakobsweg sein, aber auch das Interrail-Ticket (das es auch für Senioren gibt), die Tramptour, das Rund-um-die-Welt-Flugticket oder der Fernbus.

Ihr merkt schon, unter einer Backpacking-Tour versteht man eher ein längeres Unternehmen, als einen Wochenendausflug.

Der Grund der großen Reise ist bei Backpackern durchaus unterschiedlich, und der Erfahrungsschatz unterschiedlich groß. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Jeder Backpacker hat irgendwann angefangen.

Auch wenn Rucksacktouren zu den etwas spontaneren Arten von Urlaub gehören, sollten einige Faktoren bedacht werden, die einem unterwegs das Leben sehr viel leichter machen. Ein rein emotionales Angehen einer komplexen Reise wird meistens mit viel Lehrgeld bezahlt. Trotz aller Coolness, Lässigkeit und Spontanität dieser Reiseform ist es sinnvoll, sich gut darauf vorzubereiten.

Wandern im Quadrat Ganz schön wichtig - alle nötigen Papiere müssen mit

Alle Spontanität kann schnell vergebens sein, wenn man seine wichtigen Papiere nicht dabei hat. Mit dazu gehört meistens:

  • Reisepass: der muss für manche Länder bis zum Ausreisedatum noch mindestens 6 Monate gültig sein
  • Visum für die geplanten Länder und evtl. zusätzliche Passbilder für spontane Abstecher. Achtung: Für viele Länder muss das Visum vor dem Start des Fluges im Pass stehen. Sonst wird man erst garnicht mitgenommen oder am Einreiseflughafen gnadenlos in die nächste Maschine zurück gesetzt (auf eigene Kosten!)
  • Auslands-Krankenversicherung mit Bergungskostenabdeckung und Rücktransport. Ersteres betrifft die Kosten z.B. eines Rettungsfluges ins nächste Krankenhaus. Letzteres bezieht sich auf den Rücktransport aus dem Reiseland in die Heimat.

Gerade was die Reiseversicherungen wie die Auslandskrankenversicherung angeht, sind sich Viele nicht bewusst darüber, wie wichtig sie ist. Erkrankt man während der Reise und es ist eine aufwändigere Behandlung notwendig, kann dies im Ausland durchaus Tausende von Euro kosten - die man selbst tragen muss. Eine Auslands-Krankenversicherung sichert den Reisenden für solche Fälle ab.

Strand Isla MujeresWandern im Quadrat Richtiges Ziel auswählen

Wer noch nie als Backpacker unterwegs war, besitzt selten Klarheit über die Herausforderungen einer solchen Tour. Auch die romantisch verklärte "Große Reise" hat ihre Alltagsprobleme.

Gerade nach einem Bildungsabschluss machen vor allem jüngere Leute gerne Rucksackreisen. Sie wollen Neues erleben, die Welt sehen, den Horizont erweitern und sehen ein Stück Freiheit darin, nicht lange an einem Ort zu verweilen. Als Einstieg wählt der Frischling sich sinnvollerweise ein Land, das besonders sicher ist und in dem es eine gute Infrastruktur aus Unterkünften und Verkehrsmitteln gibt, die Backpacker nutzen können. Beliebt bei der jungen Zielgruppe sind heute unter anderem Indien, Thailand, Neuseeland, Argentinien oder Peru.

Trotz aller Reiseblogs, Reiseführer oder Infos von Freunden ist es durchaus empfehlenswert, sich im Vorfeld auf den Seiten des Auswärtigen Amtes darüber zu informieren, welche Bedingungen in dem jeweils ausgewählten Land herrschen. In den letzten Jahren kam es in einigen der beliebtesten Reiseländern oft auch überraschend immer wieder zu Unruhen. Als Backpacker ist man oft vom täglich aktuellen Informationsfluss abgeschnitten, und so steckt man manchmal schneller im wirklichen Leben fremder Länder, als es einem lieb ist.

Die "Informationspflicht" gilt übrigens auch für die Sitten, die in manchen Ländern herrschen. Welcher Mitteleuropäer weiß schon, dass man in Indien nach einer Essenseinladung sofort aufbricht, wenn der Nachtisch abgeräumt wird? Oder dass man mit dem Taxifahrer den Preis vor der Fahrt aushandelt - um nicht über den Tisch gezogen zu werden.

Wandern im Quadrat Das richtige Gepäck

Ein weiteres Thema beim Backpacking ist das richtige Gepäck. Hier sollte jeder immer und immer wieder hinterfragen, ob gewisse Dinge wirklich notwendig sind, oder ob man sie doch zu Hause lassen kann. Das Motto heißt: "So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!" Jedes Gramm zählt, denn je leichter der Rucksack, desto flexibler ist der Reisende, und desto weniger anstrengend die Reise.

Praktische, schnell trocknende Bekleidung und ein passender Schlafsack gehören zur Grundausrüstung. Selbst in vielen Hostels ist es heutzutage nicht ungewöhnlich, einen eigenen Schlafsack zu benutzen - und teilweise sogar Voraussetzung. Der Rucksack sollte - wenn man ihn über längere Strecken tragen will - ein gutes Tragesystem besitzen. Reist man eher in öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Daumen, sollte er möglichst kompakt sein. Da stört ein aufwändiges Tragegestell oft eher.

Mexiko, Kneipenviertel auf der Isla MujeresWandern im Quadrat Spontanität & Sicherheit

Bei einigen Backpackern steht die Idee vor der Reise: Man nimmt ein bisschen Bargeld mit und wird schon eine Möglichkeit finden, um unterwegs etwas zu verdienen und weiter zu reisen. Diese Vorgehensweise ist aber nur etwas für erfahrene Backpacker, die genau über die Gegebenheiten in den Zielländern bescheid wissen.

Anfänger sollten die Reise grundsätzlich auch finanziell absichern. Dazu gehört eine Kreditkarte für den Notfall, die Bankkarte um Geld in Landeswährung zu ziehen, ein paar größere Scheine irgendwo am Körper versteckt und etwas Kleingeld in Griffweite.

In vielen Fällen läuft die Reise gerade am Anfang nicht so, wie man es sich am heimischen Schreibtisch gedacht hat. Plötzlich steht man am Ende der Welt vor einem unerwarteten Problem und hat keine Ahnung, wie es weitergeht. Auch, wenn man in solchen Situationen nicht gleich aufgeben sollte, man mit seinen Aufgaben wächst und das ja schließlich auch Sinn der Backpacking-Tour ist: Die Sicherheit, ein Rückflugticket zahlen zu können, wirkt i.d.R. sehr beruhigend.

Ratsam ist unterm Strich auch, sich gerade für den Anfang ein paar einfache Ziele auszusuchen.