WANDERN AUF LA PALMA
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Kanarische Inseln im Frühling mit Andreas Happe

La Palma Wandern

Bericht

Wandern zum Seitenanfang

Vom 06. - 18. März 2016 reisten wir als 17köpfige Gruppe unter der Leitung des Wanderführers Andreas auf die Kanareninsel La Palma, für viele die schönste Wanderinsel des Archipels. Hier erhebt sich das Vulkan-Gebirge vom Atlantikboden bis fast 2500 m über den Meeresspiegel. Dadurch ist ein Wanderparadies mit ganz besonderen Landschaften entstanden. Geprägt durch jungen Vulkanismus und gleichmäßig angenehmes Klima finden sich auf der Insel dichte Lorbeerwälder, mächtige Schwarzkiefern, atemberaubende Schluchten, trockene Steppen, junge Lavaströme, malerische Vulkankegel und hohe Berggipfel mit fantastischen Aussichten über die Inselgruppe der Kanaren.

Wanderungen:

Details zu den Routen, Gehzeiten etc. samt GPS-Tracks, Karten und Profilen finden sich unter > La Palma Wanderungen

06.03.16 Anreise

Nach der weiten Anreise, die für die meisten schon gegen 4:00 morgens beginnt, geht es in wenigen Minuten vom Flughafen La Palma ins Hotel in Los Cancajos. Etwas Ruhe, erste Erkundungsspaziergänge, Informationen zum Reiseverlauf und die Einweisung in die bürokratischen Hürden rund um das Abendessen prägen den Nachmittag, bevor wir erstmalig das üppige Buffet in Angriff nehmen können.

07.03.16 Santa Cruz -> Las Nieves

Mit dem Linienbus geht es in die nahe gelegene Hauptstadt Santa Cruz de La Palma. Die ruhige und sehr sehenswerte Altstadt bietet eine tolle Athmosphäre. Einmal längs durch die Stadt, und dann in einem wilden Barranco rauf nach Las Nieves zu einer kleinen Wallfahrtskirche. Dort können wir auf dem Kirchplatz in einer Bar einkehren, bevor es über einen aussichtsreichen Höhenrücken, entlang verfallener Mühlen und durch den nächsten Barranco wieder zur Küste hinab geht. Statt den Bus zu nehmen, wählen die meisten Wanderer Schusters Rappen, um wieder zum Hotel zurück zu kommen. Die Strandbar kurz vor dem Ziel wird auch in den nächsten Tagen immer wieder für ein Abschlussgetränk genutzt werden.

08.03.16 Salinen -> Fuencaliente

Da viele andere Wege nach den starken Regenfällen der letzten Wochen noch gesperrt sind, wandern wir im Süden der Insel. Vom Leuchtturm bei den Salinen steigen wir durch schwarze Lavaflächen auf den Vulkan Teneguía. Der Wind ist hier oben so stark, dass wir uns kaum halten nkönnen. Noch weiter hinauf führt der Weg dann zum Besucherzentrum am Vulkan San Antonio, wo uns der Bus abholt.

09.03.16 Los Tilos -> Barlovento

Busfahrt entlang der Ostküste Richtung Norden. Im Lorbeerwald von Los Tilos steigen wir zuerst in eine enge Schlucht, an deren Ende uns ein Wasserfall erwartet. Anschließend wandern wir durch das üppige Grün und die feuchten Wälder des Nordostens. Wir fühlen und wie im Dschungel. Immer wieder gelingen auch schöne Ausblicke auf die Küstenregion. Den Busfahrer treffen wir an der Ausflugsgaststätte in der Nähe der Laguna de Barlovento, wo ein Café con Leche oder ein kühles Bier die Wanderung abschließen.

10.03.16 Besucherzentrum -> Llano de Jable -> El Paso

Eigentlich ein freier Tag, aber die Wandermotivation ist kaum zu bremsen. Daher fahren wir mit dem Linienbus durch den Tunnel auf die westliche Inselseite, um am Besucherzentrum oberhalb von El Paso die Wanderung zum Llano de Jable zu starten. Über junge Lavaströme, die skurrilste Felsformen bilden, und durch lichte Kiefernwälder steigen wir auf zu markanten Vulkanschloten. Diese stehen in einem Feld aus Lava und schwarzen Sandflächen, von denen sich das Grün der Kiefernnadeln deutlich abhebt - im Kontrast zum blauen Himmel eine eindrucksvolle Farbpalette. Die Wanderung endet in El Paso ... natürlich an der zentralen Bar, von der wir nur noch wenige Meter bis zur Bushaltestelle brauchen.

11.03.16 El Pilar -> Pico Nambroque -> El Pilar

Der Picknickplatz El Pilar an der Grenze zwischen Wolken und blauem Himmel ist heute unser Start und Ziel. Auf der nördlichen Vulkanroute steigen wir an den Hängen junger Vulkankegel auf und ab, zuerst Richtung Süden. Besonders Eindrucksvoll ist der Blick von oben auf den Wolkenstrom, der sich über den zentralen Pass der Insel auf die Westseite ergießt, um sich dort umgehend aufzulösen. Die Tour ist wieder von mächtigen Schwarzkiefern geprägt, aber auch von tollen Aussichten in alle Richtungen, die von den freistehenden Vulkankegeln möglich sind. Vor allem der Blick auf den Teide, den höchsten Gipfel Spaniens auf Teneriffa, beeindruckt nicht nur die Fotografen.

12.03.16 Monte de Luna -> Volcán Martín -> Fuencaliente

Dieses Mal bringt uns der Bus entlang der südlichen Ostküste nach Monte de Luna. Der Aufstieg durch Felder und Wälder findet bei angenehmen Temperaturen statt. Oben erwartet uns eine Bilderbuchlandschaft aus leuchtenden Kiefern auf schwarzen Lavasanden, tiefe Krater und steile Vulkankegel und wieder mal tolle Aussichten bei blauem Himmel. Beim Abstieg nach Fuencaliente tauchen wir wieder in die Wolken ein und beenden die Tour ... in der Bar Parada. Die berühmten Mandelkekse sind so lecker wie ihr Ruf und werden auch gern mit auf den Heimweg genommen.

13.03.16 Mazo -> Los Cancajos

Ein freier Tag, aber für die meisten wieder nur "eigentlich". Wir wandern von Mazo nach Los Cancajos, dieses Mal hoch über der Ostküste in einer prächtigen Gartenlandschaft, die immer mal wieder von Wald- und Brachflächen unterbrochen ist. Die Gegend ist locker besiedelt und es gibt in den Dörfern viel Interessantes zu sehen. Die Mittagspause verbringen wir auf einem Picknickplatz unter kanarischen Drachenbäumen. Der weitere Weg endet in der Strandbar, kurz vor unserem Hotel.

14.03.16 Pico Bejenado

Ein richtiger Gipfel wartet heute auf uns. Der Pico Bejenado steht am Rand der großen Caldera, dem mächtigen zentralen Tal der Insel. Der Aufstieg durch Kiefernwälder lässt sich durch langsames Gehen problemlos bewältigen, und die Aussicht von oben lohnt alle Mühen. Wieder stehen wir über allen Wolken, wo das Picknick am besten schmeckt. Beim Abstieg folgen wir erst dem Calderarand, und marschieren später in einem großen Bogen zur Straße nach El Paso, wo wir den Bus treffen.

15.03.16 Frei

Ein wirklich freier Tag! Je nach Geschmack werden Ausflüge im Mietwagen, Stadtbesuche oder Badefreuden genossen.

16.03.16 Roque de los Muchachos -> Pico de la Nieve

Für den heutigen "freien" Tag haben wir uns den geographischen Höhepunkt La Palmas vorgenommen. Wieder sind alle dabei. Kurzerhand wurde der Bus noch mal gechartert, um uns zum höchsten Punkt der Insel zu bringen. Hier prägen mehrere Teleskopspiegel und die Sternwarte das Bild, aber auch die fantastischen Aussichten und die skurilen Felsen, die Roques de los Muchachos. Auf dem Kraterrand wandern wir in stetem Auf und Ab, mal rechts, mal links des Grates, über mehrere Aussichtspunkte zum Pico de la Nieve, dem Schneeberg. Und in der Tat sind hier und dort noch Altschneereste zu finden.

17.03.16 Caldera de Taburiente

Für viele ein Höhepunkt der Wanderreise und für alle ein Glück, denn die Caldera ist häufig gesperrt. Auch am Anfang unserer Reise war die Route noch nicht begehbar, aber heute bringt uns der Bus über viele Serpentinen hinauf zum Start. Vom Wanderparkplatz laufen wir angenehm mit gleichmäßigem geringen Gefälle über weichen Wandboden in die tiefe kesselförmige Schlucht. Dieser Teil wird geprägt von Schwarzkiefern und steilen Wänden. Nachdem wir den Talboden erreicht haben, zieht unsere Wanderroute immer parallel zum Flussbett Richtung Los Llanos, mal weit oben, und mal mitten drin. Der eine oder andere Wasserlauf ist zu queren, aber bei diesem Wasserstand völlig unproblematisch. Spektakulär wird dann noch mal der enge Ausgang der Schlucht, der Barranco de las Angustias. Der Bus bringt uns zuerst noch mal in eine toll über der Schlucht gelegene Bar, bevor es zum letzten Mal zurück ins Hotel geht.

18.03.16 Abreise

Zu einer angenehmen Vormittagszeit sind alle startklar für den Rückflug - außer der Bus, der nicht anspringen will. Irgendwas hält uns auf der Insel zurück. Aber es hilft nichts, nach einigen Reparaturversuchen bringen uns dann zwei Kleinbusse zum Flughafen, und alle landen ein paar Stunden später wohlbehalten wieder in Düsseldorf.


Details zu den Routen, Gehzeiten etc. samt GPS-Tracks, Karten und Profilen finden sich unter > La Palma Wanderungen

Wandern zum Seitenanfang