Fahrrad-Reparatur und Wartung
Wandern - Trekking - Radfahren - Kanutouren


Informationen für die Fahrrad-Reparatur, -Wartung und -Instandhaltung.

Wandern zum SeitenanfangWerkzeug-liste

MountainbikesGewicht sparen, aber alles was man braucht dabei haben: Für meine Radtouren hat sich die unten aufgeführte Liste als sinnvoll erwiesen. Dabei sollte man vorher überprüfen, was am eigenen Rad für Schraubengrößen und -typen verwendet wurden.

Wanden & Trekking. Tipp: Pannenspray statt Flickzeug

Für kürzere Touren nehme ich kein Flickzeug mehr mit, sondern eine Pannen-Sprühdose. Die schreibt man einfach auf das Ventil und sprüht Dichtschaum in den Reifen. Eine kleine Luftpumpe kann hilfreich sein, aber man kommt mit dem Schaum sicher auch bis zur nächsten Tankstelle. Für Löcher über 3 mm Größe, geplatzte Reifen oder Schnitte ist das Pannenspray aber nutzlos.

Wanden & Trekking. Beim Einsatz des Pannensprays sollte man beachten:

- Reifen so drehen, dass das Ventil nach ganz oben kommt
- Dose ausgiebig schütteln
- Ventil fest anschrauben und die Dose mit dem Boden nach oben halten.
- Knopf drücken und Reifen befüllen (75 oder 100 ml Dose komplett einsprühen)
- Sprühdose entfernen und Rad sofort drehen bzw. losfahren, damit sich der Schaum gleichmäßig verteilt und das Leck auch findet

Wanden & Trekking. Werkzeug für die Tour:

  • Inbusschlüssel Nr. 3, 4, (5,) 6, 7, 8
  • Maulschlüssel Nr. 10, 13, 14, 15, 17 (evtl 8, 9)
  • Schlitz-/Kreuzschlitz-Schraubenzieher
  • kleine Zange
  • Reifenabheber 2-3
  • Flickzeug
  • Luftpumpe
  • Adapter (für Druckluftgerät Tankstelle)
  • Klebeband
  • Draht

Zusätzlich evtl.: Mantel (bei längeren Touren), Schlauch, Ventil, Leckfinder, Kabelbinder, Kettenöl (bei längeren Touren), Kettennieter und Kettenschloss

Wanden & Trekking. Tipp:

Sehr praktisch sind statt einzelner Schlüssel natürlich auch die gut verarbeiteten (!) Fahrrad-Tools. Die billigen Teile halten oft nicht mal eine Reparatur aus.

Wandern zum SeitenanfangWartung

Fahrräder am StrandIch lege nicht viel Wert darauf, dass mein Radl immer glänzt, aber ein paar Reinigungsarbeiten sollte man regelmäßig, d. h. nach der Tour, durchführen, damit die technische Funktionalität des Rades nicht leidet.

Vor allem die Schaltung ist relativ anfällig. Sitzt da zuviel Dreck drin, kann man nicht mehr sauber hoch- oder runter-schalten. Außerdem verschleißen Kette und Ritzel schneller.

  • Groben Dreck, Schlamm etc. vom Rad abspülen. Nicht mit Hochdruckreiniger (Kärcher) dran gehen. Sonst dringt Nässe durch die Dichtungen in die Gehäuse und man kann den Sattel beschädigen.
  • Fahrradkette reinigen: Spezielle Geräte sind für etwa 10 € erhältlich, es geht aber auch mit einem kleinen Flaschenbesen
  • Kette ölen: Am Besten macht man das mit Kettenöl. Normales Nähmaschinenöl haftet schlechter. Anschließend sollte man überflüssiges Öl mit einem Lappen entfernen, sonst wird es zäh, verbindet sich mit dem Dreck und bildet feste Klumpen, die eine reibungslosen Schaltvorgang verhindern können.
  • Bowdenzüge kontrollieren und fetten
  • Zahnkränze reinigen (z.B. mit einer alten Spülbürste) und kontrollieren (gibt es schon Abnutzungen oder "Haifischzähne"?). Von den vorderen Zahnkränzen ist das mittlere meist am schnellsten "runter". Das merkt man, wenn die Kette bei starker Belastung über das Ritzel rutscht. Und das sieht man dann auch am Ritzel.
  • Die Kette wird mit der Zeit länger. Das ist normaler Verschleiß. Mit einem billigen Testgerät kann man erkennen, wann es so weit ist. Dann muss die Kette erneuert werden, weil sie sonst die Ritzel beschädigt. Die hintere Kassette wechsele ich bei jedem zweiten Kettenwechsel, die vorderen Ritzel nach Sichtprüfung.
  • Gabel reinigen und mit Siliconspray (Öl zerstört die Dichtungen) einsprühen
    ...
  • Weitere Tipps zu Wartung und Reparatur findet man auf den Seiten des Mountainbike-Magazin.

Wandern zum SeitenanfangFahrrad-Reparaturen

Reifen flicken bei der Transalp (Ahornboden)Viele gängige Reparaturen am Fahrrad kann man gut selbst durchführen, und meist braucht man auch nicht viel spezielles Werkzeug dazu. Mit etwas technischem Verständnis und einer guten Anleitung (aus dem Internet oder einschlägiger Literatur) sollte das jeder technisch halbwegs versierte Radfahrer hinkriegen.

Die Probleme liegen meist im Detail: Wenn Schrauben rund gedreht werden oder sich das Tretlager nicht aus den Rahmen löst, dann kann es auch schon mal länger dauern ...

Leider sind viele Anleitungen - vor allem auf YouTube - sehr langatmig und durch Werbeblöcke verzögert. Hier ein paar Reparaturanleitungen aus dem WWW, mit denen ich gut und schnell klar gekommen bin:

  • Mountainbike hydraulische Scheiben-Bremsen: Bremsbeläge wechseln, Unterschiede bei Bremsbelägen und Bremsflüssigkeit, Bremse warten, Bremssattel einstellen, Bremsscheibe warten, prüfen und wechseln ... erfährt man in diesem Artikel bei Bergzeit
  • Hydraulikbremsen entlüften: Eine Entlüftung steht meist an, wenn der Bremshebel nur noch einen weichen Widerstand liefert und sich bis nahe an den Lenkergriff durchziehen lässt. Oft macht es bei dieser Diagnose aber Sinn, vorher die Beläge zu wechseln. Manchmal ist das Problem "weiche Bremse" dadurch schon behoben. Und außerdem befindet sich sonst beim nächsten Belagwechsel zu viel Bremsflüssigkeit im System und muss mühsam abgelassen werden.
  • Shimano-Bremsbeläge wechseln: Sind die Beläge der hydraulischen Bremse nur noch 1 mm dick, müssen sie gewechselt werden. Das geht meist sehr leicht und kann von jeden einigermaßen begabten Bastler schnell erledigt werden.
  • Kurbel und vordere Zahnkränze wechseln: Achtung! Die meisten Kurbelabzieher sind für Vierkant-Systeme gedacht und drücken einen Stift in die Kurbel. Hat man aber ein Octalink-Tretlager, dann braucht der Abzieher vorn auf seinem Kopf eine breite Platte. Wer etwas Zeit mitbringt, kann sich das in diesem Video gut anschauen. Die größte Gefahr ist, mit dem Abzieher das Gewinde in der Kurbel zu zerstören. Abzieher ganz eindrehen, und kräftig, aber nicht zu gewaltsam die Kurbel abdrücken. Ggf. kann man den Vorgang mit Hammerschlägen (Gummi oder Brett dazwischen legen) unterstützen.
  • Schaltung einstellen hinten
  • Schaltung einstellen vorn

Wandern zum SeitenanfangLiteratur

Altes FahrradWanden & Trekking. Handbücher Reparatur

Bike-Reparaturhandbuch für Rennrad, Trekking- oder Mountainbike: Moderne Fahrräder lassen sich mit etwas Geschick und dem nötigen Wissen recht einfach warten und einstellen. Die meisten Probleme können auch außerhalb einer Werkstatt behoben werden. Das Reparatur-Handbuch bietet: einen klaren Aufbau, der schnell zum gesuchten Thema führt, präzise Erläuterungen, zahlreiche Schritt-für-Schritt-Darstellungen, mehr als 400 Fotos und Zeichnungen.

Der ultimative Bike-Workshop: Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die am Mountainbike basteln wollen: Alle Reparaturen, Kaufberatung, Profi-Tipps, Federgabel-Tuning, Fullsuspension-Wartung, Pflege und Einstellung ...

Aus der gleichen Reihe stammt auch die Version für Pedelecs: E-MTB - Wartung, Pflege & Reparatur. Sitzposition, Motor, Schaltung, Bremsen, Federung, Laufräder ...

Von den selben Autoren gibt es auch noch das kleinere Büchlein Mountainbike - Reparaturen unterwegs. Und für E-Biker EMTB - Reparaturen unterwegs.

"Fahrradreparatur" von Michael Reimer, Wolfgang Taschner, erscheint in der Reihe "Bruckmann Basic". Das Buch gibt es nur noch gebraucht.

Mountainbike: Wartung und Reparatur (Guy Andrews) ... die Auswahl des passenden Mountainbikes - die richtigen Einstellungen - Rahmen, Räder, Sattel - Schaltung und Bremsen - Steuer- und Tretlager, Pedale, Naben - Federgabeln und Hinterbaufederung - regelmäßige Pflege- und Wartungsarbeiten - Reparaturen - Austausch von Komponenten Dazu kommen bewährte Tipps aus der Praxis und zahlreiche Fotos, die die wichtigsten Arbeitsschritte dokumentieren.  

Die o.g. kann ich empfehlen. Bei Amazon gibt es aber noch viele weitere Reparaturhandbücher für Fahrräder.